Zufallskarte

Schnabeltie...
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Verzögert sich die nächste Eiszeit auf Grund des Klimawandels?

Verzögert sich die nächste Eiszeit auf Grund des Klimawandels? (Wordle)

Auf der Erde gibt es seit Jahrmillionen einen regelmäßigen Wechsel zwischen warmen und kalten Perioden. Damit steht eins fest: Die nächste Eiszeit kommt bestimmt. Sehr wahrscheinlich, dass dann auch Deutschland wieder von Gletschern überzogen wird. Doch neueste Berechnungen lassen vermuten, dass die nächste Eiszeit eine ganze Weile auf sich wird warten lassen. Schuld daran ist - wieder einmal - der Mensch, der dafür sorgt, dass zu viele Treibhausgase ausgestoßen werden.

Eiszeiten kommen und gehen nicht, wann sie wollen. Sie richten sich strikt nach der Position der Erde im Weltraum. Die Neigung der Erdachse unseres blauen Planeten bestimmt genauso stark wie die Entfernung zwischen Erde und Sonne, wie sehr sich das Klima abkühlt.
Wissenschaftler debattieren deswegen seit vielen Jahren, wann die nächste Kaltzeit droht. Sie könnte immerhin den größten Teil der Nordhalbkugel mit Gletschern bedecken. Dann würde auch Deutschland unter einem dicken Eispanzer verschwinden. Doch die neuesten Computermodelle zeigen, dass die Treibhausgase, mit denen der Mensch die Atmosphäre flutet, die Abkühlung enorm verzögern könnten.

Eismassen am Nord- und Südpol sind riesiges Klimaarchiv

Als Laie mag man es kaum glauben, aber es gibt so etwas wie einen Terminkalender, wann eine Eiszeit eintritt und sich die riesigen Eismassen zwischen dem Nordpol und dem Südpol bilden. Vorgegeben wird dieses zeitliche Raster von genau jenem Eispanzer an Nord- und Südpol, der bis heute alle Klimaveränderungen überdauert hat. Dort konservierte Mutter Natur ein riesiges Klimaarchiv. In Luftbläschen speicherten all die Schneeflocken der letzten 800.000 Jahre das Klima ihrer Zeit. Daraus können die Experten vieles ablesen. Beispielsweise, dass die Kaltzeiten immer wieder von Warmperioden unterbrochen werden. Eine aktuelle Warmzeit gibt es beispielsweise in unserer heutigen Zeit.

Klimatologen versuchen nun aus der Vergangenheit auf die Zukunft zu schließen.  Für ihre Prognose, wann die nächste Eiszeit kommt, suchen sie genau jene Abschnitte im Klimaarchiv, in denen die Erde eine ähnliche Position zur Sonne einnahm wie derzeit. Sie können belegen, dass es besonders lang anhaltende Warmzeiten genau dann gab, wenn die Erdumlaufbahn fast genau kreisförmig war. Im Normalfall zieht die Erde um die Sonne in elliptischen Bahnen. In diesen Epochen konnte die Sonne besonders wärmen. Das letzte Mal geschah dies vor ca. 400.000 Jahren.

Das nächste Ice Age kommt bestimmt

Wissenschaftler weisen immer wieder auf die Analogie der astronomischen Gegebenheiten von heute und damals vor 400.000 Jahren hin. Sollte das Klima in ähnlichen Intervallen verlaufen, dann ist mit der nächsten Eiszeit erst in 50.000 Jahren zu rechnen. Doch nach wie vor wissen die Forscher nicht, warum manche Warmzeiten länger andauern als andere. Allein mit der Position der Erde lassen sich diese Schwankungen nicht erklären.

Im Fachmagazin „Nature Geoscience“ erschien nun ein Artikel eines Teams von Paläoklimatologen, die zusammen mit Chronis Tzedakis am University College in London (Großbritannien) forschen. In ihrem Aufsatz schreiben die Wissenschaftler, dass die Phase vor 780.000 Jahren mit den heute herrschenden Bedingungen am ähnlichsten sei. Sie prognostizieren den Beginn der nächsten Eiszeit bereits in 1500 Jahren.

Doch das ist jetzt kein Grund, in Panik zu verfallen und dicke Wintersachen im Winterschlussverkauf zu horten. Denn die klimaschädlichen Abgase, die der Mensch in den vergangenen 150 Jahren in die Luft entlassen hat, wirken sehr wahrscheinlich lange nach. Die Treibhausgase aus Autos, Fabriken und Kraftwerken hüllen die Erde in einen warmen Mantel. Laut Berechnungen der Forscher kann es die nächste Eiszeit erst dann geben, wenn die Kohlendioxidmenge (CO2) wieder unter 240 Partikel pro Million Luftteilchen (ppm) gesunken ist.
Dies kann ein ganzes Weilchen dauern. Derzeit befindet sich in der Atmosphäre eine CO2-Konzentration von 390 ppm. Nichts deutet darauf hin, dass der Trend bereits gestoppt ist. Der Mensch wird weiterhin zu viel CO2 ausstoßen und der vom Menschen verursachte Klimawandel fortschreiten. Viele Forscher gehen davon aus, dass die Treibhausgase über Jahrtausende in der Luft verbleiben und somit die nächste Kaltzeit um ein Vielfaches hinauszögern können.

 


Quellen:

Aktualisiert ( Mittwoch, 01. Februar 2012 um 13:07 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)