Zufallskarte

Kontinent: ...
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Die größten Rätsel der Erde

Die größten Rätsel der Erde (Wordle)Der Spiegel veröffentlichte Anfang Juni 2009 die Ergebnisse einer Umfrage unter Geowissenschaftlern. Diese sollten eine Rangliste erstellen und dabei die größten Geheimnisse unseres Planeten benennen. Bei der Suche nach dem Artikel stieß ich auf eine spektakuläre Entdeckung. Es gibt zwei Arten der größten Rätsel dieser Erde. Deswegen sehe ich mich an dieser Stelle gezwungen, dass ich, bevor ich fortfahre, diese beiden Varianten der größten Rätsel unseres Planeten definiere: Mit den einen beschäftigen sich seriöse Forscher, weil sie wissen wollen, was "die Welt im Innersten zusammenhält." Der Spiegelartikel greift diese größten Rätsel der Erde auf. Die Lösung dieser Rätsel würde vielen Menschen zu gute kommen. Die größten Rätsel der Erde in der zweiten Kategorie sind möglicherweise ebenso populär. Sie zielen aber auf ein anderes Publikum ab: Die parawissenschaftlich Interessierten mit einem Hang zur Mystik können sich für diese Art der größten Rätsel der Erde begeistern.

Obwohl eigentlich nur die Spiegel-Meldung mein Interesse weckte, möchte ich hier doch beide Listen zusammenstellen, um so die ultimative Liste "der größten Rätsel der Erde" zu haben.

 

Teil 1: Die wirklich größten und wichtigsten Rätsel der Erde

Noch sind längst nicht alle Entdeckungen gemacht. Vor allem die Geowissenschaften haben noch die eine oder andere Nuss zu knacken. Das 21. Jahrhundert wird bestimmt noch viele Erkenntnisse zu Tage fördern. Spiegel.de stellte die aktuell größten Herausforderungen der Geowissenschaften vor. Die Lösung dieser Rätsel könnte Buchstäblich die Beantwortung der berühmten 100-Millionen-Dollar-Frage sei!

  • 1. Platz: Erdbebenvorhersage
    (Wie lassen sich Erdbeben vorhersagen?) => 20,8 %
  • 2. Platz: Klima
    (Welche Prozesse bestimmen im Einzelnen das Klimageschehen?) => 19,8 %
  • 3. Platz: Entstehung des Lebens
    (Wie ist das Leben auf der Erde entstanden?) => 10,4 %
  • 4. Platz: Prozesse im Erdinneren
    (Welche Prozesse spielen sich im Inneren der Erde ab?) => 9,4 %
  • 5. Platz: Umweltschonende Energieversorgung
    (Wie kann man die Menschheit in Zukunft umweltschonend mit Energie versorgen?) => 7,3 %
  • 6. Platz: Vorhersage von Vulkanausbrüchen
    (Wie lassen sich Vulkanausbrüche vorhersagen?) => 6,2 %
  • 7. Platz: Plattentektonik
    (Wie sind die verbleibenden Rätsel der Plattentektonik zu erklären?) => 5,2 %
  • 8. Platz: Frühzeit der Erde
    (Wie sah es in der Frühzeit der Erde auf dem Heimatplaneten aus?) => 3,6 %

Die Forscher nannten weitere 31 Themen. Diese schafften aber nicht die 3-Prozent-Hürde.
Im Zuge der Studie plädierten viele Geoforscher für einen Nobelpreis für Geowissenschaften. Schließlich sind Themen wie Wasserknappheit, Rohstoffe, Umweltschutz oder Naturkatastrophen von immenser globaler Bedeutung. Doch bisher sind selbst die größten geowissenschaftlichen Entdeckungen ohne die nötige Anerkennung der Forschergemeinde aus anderen Disziplinen geblieben.

  • Die Entdeckung der Drift der Erdplatten. Erst durch die Plattentektonik können Erdbeben, Vulkane, die Entstehung von Gebirgen und die Bildung von Rohstoffen erklärt werden (Entdecker: Alfred Wegener)
  • Die Einsicht, dass der Mensch den Treibhauseffekt durch die Emission bestimmter Gase anheizt und damit für die globale Erwärmung mitverantwortlich ist (Entdecker: Joseph Fourier)
  • Die Entdeckung, dass Meeresströme globaler Förderbänder sind, die warme aber auch kalte Wassermassen transportieren und so maßgeblich das Wetter- und Klimageschehen beeinflussen. Der für das Wetter in Europa wichtigste Meeresstrom ist der Golfstrom.
  • Das Aufspüren von Atomen, mit deren Hilfe man das Alter von Fossilien und Mineralien bestimmen kann. Erst hierdurch öffnete sich für uns das Geschichtsbuch der Erde.

 


Quelle:



Teil 2: Rätsel zwischen Himmel und Erde

Die jetzt folgenden Rätsel sind bei Weitem nicht so wichtig wie die oben aufgeführten. Allerdings sind sie für viele Menschen nicht minder spannend. Eine Reihe von selbsternannten Experten und Parawissenschaftlern beschäftigt sich damit. Theorien, Spekulationen und Hirngespinste gibt es wie Sand am Meer. Dadurch, dass die Dänikens, Berlitzens und wie sie alle heißen immer wieder mit spektakulären Thesen aufwarten, schaffen sie hin und wieder den Sprung in die seriösen Nachrichtenmagazine. Siehe dazu die 2. genannte Quelle. Okay, okay! Ich geb's ja zu: Die Bildzeitung als seriöses Nachrichtenmagazin zu bezeichnen, ist schon eine ziemlich gewagte These! Lachanfall

  • Stonehenge: Wie wurde der Steinkreis gebaut? Welchem Zweck diente er?
  • Bermuda-Dreieck: Warum sollen hier Kompasse sowie Uhren verrückt spielen und Schiffe einfach verschwinden?
  • Rosswell (1947): Stürzte dort wirklich ein UFO ab oder war es doch nur ein Wetterballon?
  • Tunguska-Ereignis (1908): Explodierte hier ein Asteroid?
  • Linien von Nazca: Wer "malte" die riesigen Linien in die Wüste in Peru? Und warum?
  • Nessie: Das Ungeheuer von Loch Ness darf bei einer solchen Auflistung auf keinen Fall fehlen.
  • Mysteriöser Stein (China): Ein Stein mit vor 542 bis 251 Millionen Jahren eingravierten chinesischen Schriftzeichen?
  • Diverse Artefakte: z. B. uralte Figur mit Helm, die an einen Astronauten erinnert
  • Eisensäule von Qut'b (Indien): Will einfach nicht rosten
  • Maschine von Antikythera (Griechenland): ein 2000 Jahre alter Computer zur Zeitrechnung und als Orientierungshilfe für Seefahrer?
  • Darstellung behelmter Köpfe am "Haus der Nonnen" in Uxmal
  • alte Darstellungen von Mischwesen (Mensch-Tiere)wie z. B. die Kreuzung von Mensch und Schlange
  • Tor zur Welt der Götter (in der Nähe des Titcacasees): Ein Stargate?
  • Ein Diorit-Stein, bei dem sich eine enorme Kompassabweichung messen lässt
  • Ägypter in Australien? Ägyptische Hieroglyphen auf Felswänden im "Brisbane Water National Park" nördlich von Sydney lassen das traditionelle Geschichtsbild wanken ebenso wie eine Zeichnung eines vermeintlichen Anubis im australischen Outback.

Diese und noch weitere Phänome hat Hartwig Hausdorf in seinem Buch "Nicht von dieser Welt. Dinge, die es nicht geben dürfte" zusammengetragen. Er wandelt damit auf den Spuren von Erich von Däniken, der beispielsweise Außerirdische als Auftraggeber für die Pyramiden von Gizeh sieht.

Wir lieben doch alle ein bißchen Mystery, oder?! Die Welt wäre doch langweilig, wenn wir alles erklären könnten. Leben und leben lassen, ist hier die Devise. Und wenn die Herren und Damen Spaß an ihrer Arbeit haben ...

 


Quelle:

 

Aktualisiert ( Samstag, 18. Februar 2012 um 13:26 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)