Zufallskarte

Holzspeer
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Bronzezeitliche Alchimisten verfärbten Bronze der Himmelsscheibe von Nebra

Bronzezeitliche Alchimisten verfärbten Bronze der Himmelsscheibe von Nebra (Wordle)Die Himmelsscheibe von Nebra ist mehr als 3600 Jahre alt und doch noch immer für eine Überraschung gut. Jetzt stellten Forscher fest, dass sie wohl mit gegorenem Urin eingefärbt worden sein muss.

Dieses „alchimistische Wunder“ muss in prähistorischer Zeit bereits bekannt gewesen sein, denn mit Urin lässt sich Bronze und Kupfer verfärben. Die Himmelsscheibe von Nebra ist ein Beleg dafür, denn sie muss kurz nach ihrer Fertigstellung mit Hilfe einer besonderen Mixtur dunkelbraun eingefärbt worden sein. Die Basis dieser ätzenden  Mischung bildet Urin, der vergoren wird. Wie Chemiker nun herausfanden, bestand der Trick darin, dass der Urin zusammen mit einem kleinen Stück Kupfer vergoren werden musste. Erst die Zugabe dieses „Opferstücks“ erzielte den gewünschten, ebenmäßigen Erfolg. Nachdem die Bronzescheibe in die Lauge eingelegt wurde, verfärbte sich die Metalloberfläche binnen weniger Tage gleichmäßig dunkelbraun. Neben Urin kamen als Katalysatoren für die Reaktion auch noch Pottasche oder Essig, die beide zur damaligen Zeit ebenso zur Verfügung standen, in Frage.

Die Umfärbung ließ die Goldauflagen der Scheibe besonders hervortreten. Auf der goldglänzenden Bronze wären sie womöglich untergegangen. Wir kennen den archäologischen Schatz, der als älteste, konkrete Himmelsdarstellung weltweit gilt, heute als grünliche Scheibe mit goldenen Auflagen. Diese Farbänderung entstand im Laufe der Jahre durch Korrosion.

Die Wissenschaftler sind sich sicher, dass das Wissen um die Veränderung der ursprünglichen Farbe von Bronze oder Kupfer ein gut gehütetes Geheimnis der prähistorischen Handwerker gewesen sein muss. Schließlich konnten man mit dem Geheimwissen in den Augen seiner Mitmenschen förmlich zaubern.

Die Himmelsscheibe von Nebra wurde 1999 entdeckt. Der Sensationsfund ist seit 2008 im Landesmuseum Halle zu bewundern. Dort wurde ihr eine Dauerausstellung gewidmet. Ferner gibt es mit der Arche Nebra auch ein Wissenszentrum, dass sich mit der spannenden Entdeckungsgeschichte und der Kultur Mitteldeutschlands während der Bronzezeit beschäftigt.

 


Quelle:

 

 

Aktualisiert ( Mittwoch, 15. Februar 2012 um 20:46 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)