Zufallskarte

Iglu
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Nutzung des Feuers durch unsere Vorfahren später als gedacht

Nutzung des Feuers durch unsere Vorfahren später als gedacht (Wordle) Bislang dachten die Wissenschaftler, dass Europa nur von den Frühmenschen besiedelt werden konnte, weil diese gelernt hatten, mit den schützenden Flammen umzugehen. Doch jetzt kann ein Forscherteam belegen, dass es unseren Vorfahren gelang, auch ohne wärmendes Feuer zu überleben. Scheinbar konnten sie es erst sehr viel später gezielt einsetzen als bisher vermutet.

Bis vor kurzem galt in Wissenschaftskreisen die These, dass die ersten Urmenschen das kalte Europa besiedeln konnten, weil sie früh gelernt hatten, Feuer gezielt, z. B. als wärmende Kraft, einzusetzen. Doch dies war nicht der Fall. Die ersten Europäer besiedelten den Kontinent bevor sie das Feuer zähmten. Dies ergab eine Analyse von Fundstellen in Europa, bei denen frühe menschliche Aktivitäten belegt werden konnten.
Glaubt man diesen Auswertungen, so begannen die Frühmenschen und ihre Verwandten wie die Neandertaler erst vor etwa 400.000 Jahren mit der systematischen Nutzung des Feuers. Feuer konnte zwar sehr viel früher nachgewiesen werden, aber an diesen Fundstellen gibt es keine Hinweise darauf, dass das Feuer gezielt eingesetzt wurde. Über diese und andere Erkenntnisse berichtet das internationale Forscherduo Paola Villa (University of Colorado in Bouldern/USA) und Will Roebroecks (Universität Leiden/Niederlande) im Fachmagazin „PNAS“ (Proceedings of the National Academy of Scienes).

Die Zähmung des Feuers gilt als ein Meilenstein für den Erfolg des Menschen und seines Siegeszug in der Evolution. Denn Feuer erzeugt nicht nur Wärme und Licht. Es bietet auch Schutz vor Raubtieren. Außerdem werden Nahrungsmittel durchs Kochen oder Braten bekömmlicher, da sie leichter verdaut werden können. Viele Experten vermuteten bisher, dass bereits vor 1,6 Millionen Jahren Frühmenschen in Afrika Feuer nutzten. Vor allen die Besiedelung Europas und Asiens, die kurz darauf begann, war für die Forscher ein Indiz, denn sie erschien nur durch die wärmende und schützende Kraft des Feuers möglich. Die jetzige Untersuchung kommt allerdings zu der Vermutung, dass die frühen Menschen in der Lage waren, auch ohne Feuer in Europa zu überleben – und dies nicht nur für ein paar Jahre sondern über einen sehr langen Zeitraum von mehreren hunderttausend Jahren.

Neandertaler nutzte das Feuer zur Verbesserung von Waffen und Werkzeugen

Für ihre Studie bezogen Villa und Roebroecks insgesamt 141 Fundorte in Europa ein. Alle Spuren, die einen systematischen Gebrauch von Feuer belegen sind nicht älter als 400.000 Jahre. Bei allen Funden, die älter als 400.000 Jahre sind, gibt es keine Feuerspuren an Holz, Steinen oder Knochen.
Bei den gefundenen, jüngeren Funden zeigen sich ferner besondere Eigenschaften, die belegen, dass es sich nicht um natürliche Feuer durch Blitzeinschläge oder Vulkanausbrüche gehandelt haben kann.
Die Ergebnisse zeigen allerdings auch, dass der Neandertaler auch beim Gebrauch von Feuer großes Geschick bewies und seinen Verwandten hier in nichts nachstand. Homo neanderthalensis nutzte offenbar das Feuer als komplexe Technologie. So kann belegt werden, dass die Neandertaler Rinde in bedeckten Erdlöchern verkokelten, um eine Art Pech und damit einen Universalkleber herzustellen. Damit konnten sie ihre Waffen und Werkzeuge weiter verfeinern. Möglicherweise konnten die Neandertaler auch schon selbst ein Feuer entzünden. Dies wäre ein weiterer Puzzlestein, um das Bild vom Neandertaler zu vervollständigen und zu belegen, dass er eben nicht der dumpfe keulenschwingende Urmensch war.

Der Neandertaler entwickelte sich vor etwa 400.000 bis 500.000 Jahren in Europa. Er überstand Warmzeiten und Kaltzeiten. Allerdings verschwand er vor etwa 30.000 Jahren sehr plötzlich, nachdem die modernen Menschen aus Afrika auswanderten und sich in Europa niederließen. Noch ist nicht abschließend geklärt, was der entscheidende Nachteil des Neandertalers gegenüber dem Homo sapiens gewesen ist. Die unterschiedliche Nutzung des Feuers kann mit diesen Untersuchungen jedenfalls ausgeschlossen werden, da sich beide Menschenformen bei ihren Fähigkeiten im Umgang mit dem Feuer nicht grundlegend unterschieden.

 


Quellen:

 

Aktualisiert ( Donnerstag, 02. Februar 2012 um 16:20 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)