Zufallskarte

Kontinent: ...
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Rätsel vom Verschwinden der letzten Neandertaler: Wann lebten die letzten ihrer Art?

Rätsel vom Verschwinden der letzten Neandertaler: Wann lebten die letzten ihrer Art? (Wordle) Womöglich waren sie die letzten ihrer Art. Ob sie das gewusst haben? Forscher vermuten anhand von Werkzeugfunden, dass eine letzte Gruppe von Neandertalern im Norden Russlands später ausstarb als bislang angenommen.

Wo liegt die letzte Zufluchtsstätte des Neandertalers? Bislang galt das sonnige Gibraltar (Großbritannien/Spanien) als letztes Refugium der Neandertaler. Die jüngsten Funde wurden auf ein Alter von 28.000 Jahren geschätzt. Doch das Alter ist höchst umstritten.

Nun sind Funde in Russland aufgetaucht, die ein ganz anderes Szenario beleuchten. Zogen sich die letzten Neandertaler fasst bis zum Polarkreis zurück? Im Ural - genauer in Byzowaja am Ufer der Petschora in der Nähe des Polarkreises - stieß ein internationales Forscherteam aus Experten aus Russland, Frankreich und Norwegen auf eine Vielzahl von fossilen Überresten geschlachteter Tiere. Zweifelsfrei identifiziert werden konnten Mammuts, Bären und Wollnashörner. In dieser Fundstätte traten außerdem 300 primitive Steinwerkzeuge zu Tage. Sie weißen eine starke Ähnlichkeit mit den von den Neandertalern genutzten Werkzeugen auf.

Werkzeuge jünger als bislang gedacht. Gehörten sie den letzten Neandertalern oder rückständigen modernen Menschen?

Die Werkzeuge konnten zweifelsfrei auf ein Alter von 34.000 bis 31.000 Jahren datiert werden. Damit wankt eine Hypothese, dass die Neandertaler in Europa bereits vor 37.000 Jahren ausstarben.
Bislang fanden sich allerdings keine menschlichen Fossilien an der Ausgrabungsstätte, die belegen könnten, dass zu dieser Zeit dort tatsächlich Individuen des Homo neanderthalensis lebten. Somit kann bislang nicht bewiesen werden, dass der Fundort am Polarkreis tatsächlich eine der letzten Neandertaler-Siedlungen war.

Damit bleibt Raum für Spekulationen in zwei mögliche Richtungen. Denkbar ist, dass die Neandertaler Sibirien länger besiedelten als den Rest Europas oder dass die modernen Menschen im Norden Russlands im Vergleich zu anderen Siedlungen in Europa extrem rückständig waren.

Die Neandertaler sind ein Zweig im menschlichen Stammbaum. Allerdings starben sie sehr plötzlich aus, nachdem sie im mittleren Paläolithikum vor ca. 200.000 bis 40.000 Jahren in Europa und Asien siedelten. Einige Thesen gehen davon aus, dass der moderne Mensch, der begann vor 75.000 bis 50.000 den Lebensraum der Neandertaler zu erobern, seinen Cousin verdrängte oder der Neandertaler eingeschleppten Krankheiten nichts entgegensetzen konnte. Andere Wissenschaftler glauben jedoch, dass beide Menschentypen über Jahrtausende nebeneinander lebten. Neueste DNA-Analysen lassen vermuten, dass es sogar hin und wieder zur Vermischung von Homo sapiens und Neandertaler kam.

 


Quellen:

Aktualisiert ( Donnerstag, 02. Februar 2012 um 13:46 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)