Zufallskarte

Ausbreitung...
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Geschichte der Schule in Langenwetzendorf

Altes Schulgebäude der Staatlichen Regelschule Langenwetzendorf (Biolandschule)Viele Langenwetzendorfer identifizieren sich mit ihrem Heimatort auch über die Schule - nicht nur weil das alte Schulgebäude das Ortbild als zentrales Gebäude prägt sondern auch weil die Schule von der wechselhaften Geschichte und dem Wandel der Zeiten erzählt. Die Langenwetzendorfer Schule trug bereits viele Namen wie z. B. Ernst Arnold Schule, Oberschule, Zentralschule, Fortbildungsschule, Polytechnische Oberschule Juri Gagarin, Staatliche Regelschule Langenwetzendorf (Biolandschule)

An dieser Stelle werden demnach alle Fakten rund um die Geschichte der Langenwetzendorfer Schule gesammelt. Angefangen wird sogleich mit einem Aufsatz, der 1994 als Reihe anlässlich der Feierlichkeiten "100 Jahre Einweihung des Langenwetzendorfer Schulgebäudes" erschien. Es ist nämlich zu schade, dass solche Zeugnisse der Zeitgeschichte einfach auf Nimmerwiedersehen in der Schublade verschwinden. Mehr gibt es hier zu lesen: "Ein Schulgebäude wird 100 Jahre alt"

Zeittafel der Langenwetzendorfer Schule

  • 1533/34
    • Anstoß zur Errichtung einer Schule durch sächsische Visitatoren
  • 1697
    • Bau des ersten Schulhauses (heute: Bushaltestelle Langenwetzendorf Post)
  • 1842
    • Errichtung eines zweiten Schulhauses (heute: Hauptstraße 77)
  • 1865
    • Errichtung eines dritten Schulhauses (heute: Hauptstraße 63)
  • 1892
    • Grundsteinlegung für ein neues Schulhaus (Bauherr Ernst Arnold)
  • 1894
    • 15. Mai: Einweihung des heutigen Schulhauses
  • 1900
    • Emil Bähr (geb. 18.02.1879 in Langenwetzendorf) bekommt die Lehrerstelle an der „Ernst Arnold Schule“
  • 1931
    • 19. April: Schulleiter Paul Reinhardt begeht sein 40jähriges Amtsjubiläum
  • 1932
    • Emil Bähr wird Schulleiter
  • 1945
    • nach der Besetzung Thüringens durch sowjetische Truppen beginnt für die unteren Klassen im Oktober und für die oberen Klassen im November wieder der Unterricht
  • 1947
    • 1. März: vorübergehend ist Herr Ernst Knoll Schulleiter;
    • 1. Mai: Herr Ernst Hausner übernimmt die Leitung der Schule
  • 1948
    • Einführung der Schulspeisung
    • 4. November: Die Schüler der Klassen 5 bis 8 aus Mehla werden inLangenwetzendorf eingeschult
    • 1. Dezember: Herr Herbert Stier ist nun Schulleiter
  • 1952
    • auch die Schüler der Klassen 1 bis 4 kommen nach Langenwetzendorf
    • Eröffnung des Schulhortes
  • 1956
    • 1. September: die Schule wird „Mittelschule“
  • 1957
    • Beginn des Polytechnischen Unterrichts
  • 1959
    • Die Mittelschule wird umgewandelt in die „Zehnklassige allgemeinbildende polytechnische Oberschule“
  • 1960
    • 1. September: Herr Gerhard Rohleder wird Schulleiter;
    • Langenwetzendorf hat das erste polytechnische Kabinett der DDR
  • 1961
    • 1. September: Herr Heinz Todt übernimmt die Schulleitung
  • 1969/70
    • In der Schule werden 338 Schüler in 15 Klassen von 24 Lehrern und Erziehern unterrichtet.
  • 1971
    • 1. September: Schulleiter ist Georg Berlich
  • 1974
    • Frau Karin Hering leitet die Schule. Am 7. Oktober erhält die Schule den Namen „Juri-Gagarin-Oberschule“
  • 1979
    • 1. September: Herr Kuno Krökel wird Schulleiter
  • 1982
    • 1. September: Herr Peter Friedrich übernimmt die Schulleitung
  • 1984
    • 13. Februar: Beginn der Bauarbeiten für den Erweiterungsbau
  • 1985
    • 1. September: Unterrichtsbeginn im Erweiterungsbau für die Klassen 5 bis 10
  • 1987
    • 2. September: Unterrichtsbeginn für die Klassen 1 bis 4 im rekonstruierten Altbau
  • 1988/89
    • In 13 Klassen werden 260 Schüler von 27 Lehrern unterrichtet.
  • 1991/92
    • Regelschulverbund Hohenleuben/Langenwetzendorf
    • Herr Thomas Böttcher (Regelschule) und Frau Hildegard Ott (Grundschule) übernehmen die Schulleitung
  • 1994
    • Vom 13. bis 17.05. findet anlässlich der „100-Jahr-Feier“ der Langenwetzendorfer Schule eine Festwoche statt.
  • 1995
    • In Langenwetzendorf werden die Regelschüler unterrichtet, die Grundschüler gehen nach Naitschau.
  • 1998/99
    • Es unterrichten 23 Lehrer in 14 Klassen 269 Schüler.
    • Die Regelschule beteiligt sich erstmals am Projekt „Umweltschulein Europa“. Am 19. April wird mit den Schachtarbeiten für die
    • Errichtung des Feuchtbiotops begonnen.
  • ab 2000
    • jährliche Auszeichnung als „Umweltschule in Europa“
  • 2002
    • Februar: Frau Monika Groll wird Schulleiterin der Regelschule
    • Eröffnung des Schulmuseums
  • 2003
    • Beginn vielfältiger Projekte zur Schuljugendarbeit und Aufbau von Kontakten zur Partnerschule in Hamburg
  • 2004
    • Mitarbeit an einem Comenius-Projekt der Europäischen Union und Beteiligung an einem Projektzur Schulentwicklung
    • 18./19. Juni: Festveranstaltung und Schulfest anlässlich des 110jährigen Bestehens der Schule
  • 2007
    • Thüringensieger im Geo-Caching-Wettbewerb des MDR
  • 2008
    • Der Zusatz "Biolandschule" vervollständigt den Namen Staatliche Regelschule Langenwetzendorf Biolandschule
    • Teilnahme am Thüringen-Wettbewerb "Schularchive" mit dem Beitrag "Familienschätze im Schularchiv"
Aktualisiert ( Samstag, 30. Juli 2011 um 19:48 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)