Zufallskarte

Vertrauen
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Hinter den Kulissen

Hinter den Kulissen

Wie ein Blick durchs Schlüsselloch. Bild von Karin Schumann (Pixelio.de)

Normalerweise erfährt kein Spieler hiervon jemals etwas. Denn was in den Köpfen der Entwickler eines Sammelkartenspiels vor sich geht, ist top secret. Die Sammelkartenspiel-Macher lassen sich nur ungern - im wahrsten Sinne des Wortes - in die Karten schauen. Doch an dieser Stelle gibt es einen kleinen Einblick in die eine oder andere Überlegung.

Dies ist eine einmalige Gelegenheit, die sich niemand entgehen lassen sollte.

 

Spiel & Spielen

Zusammenfassung: Der Begriff des Spielens ist allein schon im Sprachgebrauch mehrdeutig. Huizinga entwarf den Begriff Homo Ludens.

Aktualisiert ( Samstag, 20. Februar 2010 um 17:03 Uhr )
 
 

E-Learning: Klassifikation & Nachteile

Zusammenfassung: E-Learning-Angebote lassen sich unterschiedlich klassifizieren. Eine Unterscheidungsmöglichkeit ist die Klassifizierung nach Online- und Offline-Angeboten. Etwas komplexer sind die sogenannten Würfelmodell, die E-Learning über drei Dimensionen aufspannen. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. E-Learning hat ebenfalls mit Nachteilen zu kämpfen.

Aktualisiert ( Samstag, 20. Februar 2010 um 17:02 Uhr )
 
 

E-Learning: Definition & Vorteile

Zusammenfassung: E-Learning ist zwar eine moderne Form des Lernens und bietet viele neue Möglichkeiten. Jedoch muss auch das E-Learning die grundlegenden Eigenheiten des Lernens berücksichtigen.

Aktualisiert ( Samstag, 20. Februar 2010 um 17:01 Uhr )
 
   

Die Lerntheorie des Konstruktivismus

Zusammenfassung: Der Konstruktivismus basiert auf der Annahme, dass bei der Wissensaneignung immer Bezug auf das Vorwissen genommen wird und letztlich Wissen immer eine individuelle Konstruktion des Lernenden ist. Es gibt deswegen auch keine optimale allgemeingültige Lernstrategie oder Darstellungsweise.

Aktualisiert ( Samstag, 20. Februar 2010 um 16:58 Uhr )
 
 

Die Lerntheorie des Kognitivismus

Zusammenfassung: Der Kognitivismus sieht das Gehirn als eine Art von Computer, bei dem Eingaben verarbeitet werden, um daraus Ausgaben zu generieren. Bildung ist an den Aufbau mentaler Modelle & Schemata gekoppelt.

Aktualisiert ( Samstag, 20. Februar 2010 um 16:57 Uhr )
 
   

Seite 8 von 12

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)