Zufallskarte

Himbeeren
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Hinter den Kulissen

Hinter den Kulissen

Wie ein Blick durchs Schlüsselloch. Bild von Karin Schumann (Pixelio.de)

Normalerweise erfährt kein Spieler hiervon jemals etwas. Denn was in den Köpfen der Entwickler eines Sammelkartenspiels vor sich geht, ist top secret. Die Sammelkartenspiel-Macher lassen sich nur ungern - im wahrsten Sinne des Wortes - in die Karten schauen. Doch an dieser Stelle gibt es einen kleinen Einblick in die eine oder andere Überlegung.

Dies ist eine einmalige Gelegenheit, die sich niemand entgehen lassen sollte.

 

Spannungsfeld eines Lernsammelkartenspiels (Teil 1)

Aus aktuellem Anlass sei die Frage gestattet: Was ist Lernen überhaupt?

Dank PISA-Test ist das Thema "Lernen" derzeit wieder in aller Munde. Doch was ist Lernen und wie funktioniert es? Was gilt es zu beachten? Pädagogen können sicherlich auf die eine oder andere Teilfrage eine halbwegs schlaue Antwort geben, doch was sollten Eltern dazu wissen? Ist Lernen nun ein absoluter Selbstläufer oder harte Arbeit?

Hiermit wird der Anfang gemacht und das Phänomen näher beleuchtet. Im Laufe der Zeit spannt sich darüberhinaus auch das Spannungsfeld, in dem sich H[AGE] bewegt, auf. Denn als geschichtliches Lernsammelkartenspiel berührt H[AGE] nicht nur das Lernen sondern auch das Spielen. Die Synthese von Lernen und Spiele ergibt die Lernspiele (= Serious Games). Damit gewährt diese Reihe einen Einblick in den theoretischen Hintergrund.

Aktualisiert ( Sonntag, 17. Januar 2010 um 11:51 Uhr )
 
 

Warum gibt es Ehrfurchtspunkte?

Einige H[AGE]-Spieler haben mir genau diese Frage gestellt. Tja, warum eigentlich gibt es Ehrfurchspunkte? Ich könnte mich jetzt aus der Affäre ziehen und einfach sagen „Weil ich es so wollte! Basta.“ Doch das wäre nicht fair, denn die Frage ist berechtigt.

Aktualisiert ( Samstag, 27. Juni 2009 um 12:40 Uhr )
 
   

Seite 12 von 12

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)