Zufallskarte

Schamane
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

So droht kein Lernfrust sondern es herrscht Lernlust

Viele Eltern fragen sich nun, was sie tun können, um ihr Kind zu motivieren und dessen Lernlust zu erhalten.

Hier gibt es ein Zwölf-Punkte-Programm

  1. Zeigen Sie Ihrem Kind wann immer es geht, dass Sie es lieben, schätzen und achten – egal welche Noten es nach Hause bringt. Ihr Kind sollte Wissen, dass es Fehler machen darf, es deswegen aber nicht die Zuneigung einbüßt.
  2. Interessieren Sie sich für die Schule und die dort behandelten Themen. Vermeiden Sie allerdings, dass die Schule ihr Familienleben dominiert. Wichtig ist, dass die Kinder wissen, dass es ein Leben nach der Schule gibt.
  3. Überzogene Leistungsansprüche von Ihrer Seite sind Gift. Sprechen Sie frühzeitig mit den Lehrkräften, wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihr Kind beim Mitkommen in der Klasse Probleme haben könnten. Gemeinsam mit der Schule sollten Sie nach Ursachen und Lösungen suchen.
  4. Kontrollieren Sie die Hausaufgaben des Kindes, aber lassen Sie es zunächst alleine verschiedene Wege ausprobieren. Diese Autonomie ist für das Selbstbewusstsein wichtig. Auch muss nicht immer alles perfekt sein. Ein unschöner aber richtiger Rechenweg ist allemal besser als gar keiner.
  5. Helfen Sie Ihrem Kind bei Hausarbeiten, aber machen Sie niemals die Aufgabe selbst. Eine Drei im selbst ausgearbeiteten Referat ist besser als eine Eins im von der Mutti ausgearbeiteten Referat.
  6. Lernen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind. Aber seien Sie weder ungeduldig noch sollten Sie Ihr Kind beim Lernen hetzen.
  7. Loben Sie Ihr Kind – allerdings niemals für Noten sondern ausschließlich für die Bemühungen. Der Weg ist schließlich das Ziel.
  8. Ermutigen Sie Ihr Kind, indem Sie ihm immer wieder sagen: „Du kannst das. Du schaffst das!“ Bieten Sie ihm immer wieder Ihre Hilfe an. Vermitteln Sie ihm Sicherheit.
  9. Auch im Alltag kann man viel Spannendes entdecken. Halten Sie diese Freude an der Neugier wach. Stellen Sie typische Kinderfragen wie „Warum ist die Banane krumm?“ „Wieso geht Soufflé auf?“ oder „Wie kann man eine Kokosnuss öffnen?“
  10. Lassen Sie sich von Ihrem Kind im Haushalt helfen. Kochen, backen, schrauben, graben fördern das Selbstbewusstsein und das Entdeckertum. Der Kopf lernt von der Hand.
  11. Schule ist wichtig – zweifelos. Aber bitte bewerten Sie sie nicht über. Vermeiden Sie allerdings auch, über die Schule zu lästen, den Unterrichtssinn anzuzweifeln und nörgeln Sie nicht ständig an der Schule oder den Lehrkräften herum.
  12. Wenn Sie sich an der Schule selbst engagieren, haben Sie die Möglichkeit, sie zu verstehen aber sie können sie selbst mit verbessern.

 

 


Quelle

Aktualisiert ( Samstag, 11. Dezember 2010 um 19:40 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)