Zufallskarte

Spiel mit d...
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Konnektivismus - Lerntheorie 2.0?

Zusammenfassung: Als neue Lerntheorie wird derzeit der Begriff des Konnektivismus "gehyped". Ob es sich dabei wirklich um eine Lerntheorie neben den etablierten Theorien des Behaviorismus, Kognitivismus und Konstruktivismus handelt, bleibt an dieser Stelle zunächst außen vor. Anfangs geht es um eine allgemeine Definition bzw. grundsätzliche Überlegungen.

 

Hinführung zum Begriff des Konnektivismus

Neben den drei großen „alten Lerntheorien“ (Behaviorismus, Kognitivismus, Konstruktivismus) hat sich in den letzten Jahren der Begriff des Konnektivismus etabliert. Sie wurde von George Siemens begründet. Auch wenn der Konnektivismus nicht Teil meiner Diplomarbeit war, möchte ich ein paar Hintergrundinformationen dazu nachliefern.

Zunächst lässt sich für den Konnektivismus (engl. Connectivism) ganz allgemein festhalten, dass er versucht, speziell auf die Anforderungen des digitalen Zeitalters einzugehen. Während die klassischen Lerntheorien Behaviorismus, Kognitivismus und Konstruktivismus auf Überlegungen von vor 30 bis 50 Jahren basieren, wurde der Begriff „Konnektivismus“ eingeführt, nachdem sich Lernstrukturen gänzlich geändert haben. Lernen wird mehr und mehr in Netzwerke verlagert. Möchte man sich heutzutage Wissen aneignen, so steht man vor zwei grundsätzlichen Problemen: Zum einen muss man im Zeitalter des „Information Overkills“ zunächst die wirklich wichtigen Informationen von den unwichtigen Informationen trennen. Zum anderen verändert sich der Wissensstand ungeheuer schnell. Es macht also manchmal wenig Sinn, einen „Wissenskanon“ auswendig zu lernen. Vielmehr sind allgemeine Lernstrategien und das Wissen, wo und wie man sich schnell Wissen aneignet viel gefragter. Nicht zuletzt daraus resultiert das vielzitierte „lebenslange Lernen“.
In diesem Sinne distanziert sich der Konnektivismus vom isolierten Lernenden der klassischen Lerntheorie. Hier stehen vielmehr Wissensnetzwerk bzw. die Vernetzung von Wissen im Vordergrund. Damit gibt es fast per se eine enge Verbindung zu den Konzepten und Methoden des Web 2.0 bzw. des e-Learnings.

Aktualisiert ( Donnerstag, 30. Dezember 2010 um 17:31 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)