Zufallskarte

Mammutherde...
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Kritik am Konnektivismus

Zusammenfassung: Ist der Konnektivismus nun eine Lerntheorie oder nicht? Tja, darüber streiten sich die Gelehrten und einige Argumente klingen insofern schlüssig, als dass man sich auf folgenden Kompromis einigen könnte: Der Konnektivismus ist keine eigentständige Lerntheorie aber eine Erweiterung der bisherigen und eine eigene Lernphilosophie.

 

Kritiker des Konnektivismus, allen voran Plon Verhagen1, führen an, dass die Theorie gar keine Lerntheorie im engeren Sinne ist, sondern hierbei eher eine pädagogische Sichtweise eingegangen wird. Schließlich gibt der Konnektivismus keine Antwort auf die Frage, wie gelernt wird sondern er beantwortet lediglich, was gelernt wird. Damit seien aber noch nicht die von Siemens ins Feld geführten Missstände der klassischen Lerntheorien behoben. Die dem Konnektivismus zugrunde liegenden Ideen sind im Grunde genommen nicht wirklich neu und vielfach bereits im Konstruktivismus angelegt. Von daher macht es eher Sinn, den Konnektivismus lediglich als Erweiterung der bisherigen Lerntheorien vielleicht auch als eigenständige Lernphilosophie anzusehen.

 

Um die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der vier Ansätze zu verdeutlichen, kommt hier nochmals als Fazit ein Überblick2:

Gegenüberstellung der Lerntheorien (Bild)

Gegenüberstellung Behaviorismus, Kognitivismus, Konstruktivismus und Konnektivismus

 


Quellen:

Aktualisiert ( Donnerstag, 30. Dezember 2010 um 16:02 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)