Zufallskarte

Mammutherde...
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Definitionen & Erklärungen im Lexikon von H[AGE]

Bilzingsleben: In Thüringen hinterließ Homo erectus seine ersten Spuren in Mitteleuropa

Bilzingsleben: In Thüringen hinterließ Homo erectus seine ersten Spuren in Mitteleuropa (Wordle)

(Steinzeit-Lexikon). In unserer Reihe „Steinzeit-Museen, die Sie gesehen haben sollten“, wurde die Ausgrabungsstätte Steinrinne Bilzingsleben mit ihrem Museum bereits kurz vorgestellt. An dieser Stelle soll der wichtige archäologische und paläoanthropologische Fundplatz noch etwas detaillierter dargestellt werden. Berühmt wurde Bilzingsleben wegen den Hinterlassenschaften von Homo erectus. Der frühe menschliche Vorfahr lebte vor ca. 400.000 Jahren im nördlichen Thüringen. Es handelt sich dabei sogar um die bislang ältesten entdeckten Spuren der Gattung Homo in Mitteleuropa.

Aktualisiert ( Samstag, 30. Juni 2012 um 13:32 Uhr )
 
 

Uluru (Ayers Rock): Der heilige Berg der Aborigines

 Uluru (Ayers Rock): Der heilige Berg der Aborigines (Wordle)

(Steinzeit-Lexikon). Der Uluru gehört zu den bekanntesten Wahrzeichen Australiens. In vielen Reiseführern findet man den markanten Berg auch unter der englischen Bezeichnung Ayers Rock. Sein Aborigines-Name bedeutet übersetzt so viel wie „schattiger Platz“. Allerdings bezeichnen viele Australier die Formation als das rote Herz, denn der Berg liegt im Northern Territory und markiert in etwa die geografische Mitte von Downunder.
Uluru gehört mit zu den am meisten besuchten Ausflugszielen in Australien. Dieser Ansturm führt zwangsweise zu Konflikten mit den Aborigines, denn die australischen Ureinwohner verehren Uluru. Um ihn ranken sich mythische Legenden – beispielsweise, dass alle Traumzeitreisen dort ihren Ursprung aber auch ihr Ende haben.

Aktualisiert ( Mittwoch, 27. Juni 2012 um 19:59 Uhr )
 
 

Dinkel & Grünkern: Die alte und doch moderne Alternative zu Weizen

Dinkel & Grünkern: Die alte und doch moderne Alternative zu Weizen (Wordle)

(Steinzeit-Lexikon). Beim Dinkel handelt es sich um eine alte Getreidesorte, die eng mit dem heutigen Weizen verwandt ist. Der lateinische Name lautet Triticum aestivum subsp. Spelta. Umgangssprachlich wird Dinkel auch als Spelt, Fesen oder Schwabenkorn bezeichnet. In jüngster Zeit hat man die Getreidesorte wiederentdeckt und baut sie seitdem verstärkt an, denn er verträgt raueres Klima und ist generell resistenter gegen Krankheiten als Weizen. Nachweislich besitzt Dinkel eine bessere Resistenz gegenüber Frost, Dürre und Pilzen. Diese Vorteile gleichen den Nachteil des im Vergleich zum Weizen geringeren Ertrages aus.

Aktualisiert ( Montag, 25. Juni 2012 um 20:08 Uhr )
 
   

Embolotherium: Das Rammbocktier

Embolotherium: Das Rammbocktier (Wordle)

(Steinzeit-Lexikon/Tierlexikon). Der Name Embolotherium stammt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt so viel wie Rammbocktier. Es handelt sich dabei um ein frühes Säugetier, dass vor 40,5 bis 30 Millionen Jahren in der Mongolei und Nordchina lebte. Es gehört in der zoologischen Systemeatik zur Familie der Unpaarhufer und wurde erstmalig 1929 von Henry Fairfield Osborn beschrieben.

Aktualisiert ( Mittwoch, 13. Juni 2012 um 21:56 Uhr )
 
 

Brontotherium: Das urtümliche Donnertier mit den vielen Namen (Megacerops, Brontops und Titanops)

Brontotherium: Das urtümliche Donnertier mit den vielen Namen (Megacerops, Brontops und Titanops) (Wordle)

(Steinzeit-Lexikon/Tierlexikon). Das Brontotherium lebte in Nordamerika im Zeitraum von vor 45 bis 30 Millionen Jahren. Es gehörte damit zu den frühen, großen Säugetieren. Obwohl die Art mehrfach unter verschiedenen Namen beschrieben wurde (z. B. auch noch als Megacerops, Brontops und Titanops), bezweifeln einige Wissenschaftler, dass Brontotherium eine eigene Art ist und würden die Tiere eher anderen Gattungen zu ordnen.  Doch bislang ordnet sich Brontotherium in der zoologischen Systematik wie folgt ein. Es gehört zu den Brontotheriidae und diese wiederum gehören zu den Unpaarhufer. Unpaarhufer deshalb weil die Tiere je vier Zehen an den Vorderfüßen aber nur drei Zehen an den Hinterfüßen hatten.

Aktualisiert ( Mittwoch, 13. Juni 2012 um 21:34 Uhr )
 
   

Seite 6 von 84

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)