Zufallskarte

Hütte
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Definitionen & Erklärungen im Lexikon von H[AGE]

Oase: Grüne Insel im Wüsten-Meer

E-Mail

Oasen: Grüne Inseln im Wüsten-Meer

(Steinzeit-Lexikon). Der Begriff Oase kann aus dem Griechischen mit „bewohnter Ort“ übersetzt werden. Ursprünglich kommt der Begriff Oase aus dem Ägyptischen und bedeutet soviel wie „Grüne Inseln im Sandmeer“. Als Oase bezeichnet man in der Regel einen Fleck in der Wüste, an dem Vegetation gedeihen kann. Dies ist nur möglich, wenn es Wasser gibt. Oasen liegen daher an Quellen, Wasserstellen oder in einem Wadi (ausgetrocknetes Flusstal).

Aktualisiert ( Donnerstag, 12. April 2012 um 09:44 Uhr )
 
 

Steinzeit: Die längste und eine der wichtigsten Epochen in der Geschichte der Menschheit

Steinzeit: Die längste und eine der wichtigsten Epochen in der Geschichte der Menschheit (Wordle)

(Steinzeit-Lexikon). Die Steinzeit heißt deshalb Steinzeit, weil der wichtigste Werkstoff der damaligen Menschheit vorrangig Stein war und dies ist mit ein Grund dafür, dass die Steinwerkzeuge die Zeiten überdauern konnten. Natürlich nutzten die Menschen auch Geräte aus Holz, Knochen oder Horn. Diese jedoch verwitterten sehr oft, sodass es nur wenige solcher Funde gibt.

Aktualisiert ( Mittwoch, 24. Oktober 2012 um 20:53 Uhr )
 
 

Deinotherien: Urtümliche Rüsseltiere mit Hauern als Stoßzähne

Deinotherien: Urtümliche Rüsseltiere mit Hauern als Stoßzähne (Wordle)

(Steinzeit-Lexikon/Tierlexikon). Deinotherien bzw. Dinotherien waren mächtige Rüsseltiere, die vom Oligozän bis zum Pleistozän lebten. Ihr besonderes Merkmal brachte ihnen auch den Zweitnamen „Hauerelefanten“ ein. Der Name selbst stammt aus dem Griechischen. Er setzt sich aus den Wörtern deinos für Schrecken und therion für Tier zusammen. Die Deinotherien werden in drei Gattungen unterteilt:

  • Chilgatherium
  • Prodeinotherium
  • Deinotherium
Aktualisiert ( Dienstag, 10. April 2012 um 16:40 Uhr )
 
   

Fußspuren von Laetoli: Die bislang ältesten Belege für die Fortbewegung des Menschen auf zwei Beinen

Fußspuren von Laetoli: Die bislang ältesten Belege für die Fortbewegung des Menschen auf zwei Beinen (Wordle)

(Steinzeit-Lexikon). Die Fußspuren von Laetoli wurden 1976 von Andrew Hill entdeckt. Dabei half im Kollege Zufall. Der Paläontologe von der Yale University befand sich bei einem Besuch in Laetoli in der Tuff 7 genannten Vertiefung. Als ein Kollege einen Klumpen Elefantendung nach ihm warf, duckte er sich weg und bemerkte seltsame Abdrücke. Wie sich später herausstellte handelte es sich um die fossilen Abdrücke von Regentropfen aber auch von Vögeln, Säugetieren und Wirbellosen. Diese Entdeckung wurde weiter untersucht und so fand man ein Jahr später noch andere Spuren. Diese wurden zunächst unter Vorbehalt als hominin klassifiziert. Im Juli 1978 stießen Forscher dann auf zwei parallel verlaufende Spuren. Sie stammten ohne Zweifel von aufrecht gehenden Individuen. Es konnte sich also nur um Abdrücke von frühen Vertretern der Gattung Homini handeln. Die Spur blieb über beinahe 30 Meter hinweg erhalten.

Aktualisiert ( Mittwoch, 04. April 2012 um 08:35 Uhr )
 
 

Pemmikan: Energiereicher Reiseproviant der Indianer

Pemmikan: Energiereicher Reiseproviant der Indianer (Wordle)

(Steinzeit-Lexikon). Als Pemmikan wird eine nahrhafte und haltbare Mischung aus zerstoßenem Dörrfleisch und Fett bezeichnet. Das Wort selbst stammt aus der Sprache der Cree: Pimikan. Dieser war für die Indianer Nordamerikas ein wichtiger Reiseproviant. Sie führten es immer als Notration mit sich.

Aktualisiert ( Freitag, 30. März 2012 um 20:31 Uhr )
 
   

Seite 10 von 84

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)