Zufallskarte

Flussaue
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Venus von Bierden: Ein steinzeitliches Pin-up-Girl

Venus von Bierden: Ein steinzeitliches Pin-up-Girl (Wordle)

(Steinzeit-Lexikon). Obwohl die Venus von Bierden mit zu den sogenannten Venusfigurinen gezählt wird, handelt es sich hier weniger um eine Plastik als vielmehr um einen flachen Stein. Dieser Sandstein hat die Maße von ca. fünf mal acht Zentimetern. Wozu der Stein einst diente, ist nach wie vor unklar. Die Presse mutmaßte, dass der Stein als Retuscheur (d. h. mit ihm wären andere Steinwerkzeuge durch Schleifen bearbeitet worden) genutzt wurde. Doch dieser Auffassung widerspricht der Entdecker Klaus Gerken.

In der Steinzeit wurden Retuscheure sehr oft eingesetzt, um damit Feuerstein weiterzubearbeiten. Das war im Magdalenien ein wichtiger Rohstoff, aus dem in mühevoller Arbeit die Alltagswerkzeuge hergestellt wurden. Doch anders als viele Quellen es angeben, stammt die Venus von Bierden nicht aus dem Magdalenien (vor ca. 15.000 bis 12.000 Jahren). Vielmehr wird sie auf ein Alter von 11.000 Jahren geschätzt und wäre damit um das Jahr 9.000 v. Chr. erschaffen worden. Zu diesem Zeitpunkt war die letzte Eiszeit längst vorbei. Der dadurch einsetzende dramatische Wandel des Lebensraumes begann sich abzuschwächen.

Auf dem Stein wurde von einem Unbekannten mit wenigen Strichen eine nackte Frau eingeritzt. Es fehlen zwar Kopf und Arme, aber man kann trotz des Minimalismus eindeutig die geschwungenen Hüften und den weiblichen Schambereich erkennen. Die Beine sind durch zwei spitz zulaufende Linien angedeutet.

Die Linienführung bei Nelly erinnert ein wenig an Picasso

Da die Abbildung aus der Steinzeit bei der Prospektion der Trasse für die Ostsee-Pipeline in der Nähe der Ortschaft Bierden (Achim/Niedersachsen) gefunden wurde, bekam das steinzeitliche Pin-up-Girl offiziell den Namen Venus von Bierden. Das Grabungsteam verpasste der Frauenabbildung aber auch den liebevollen Spitznamen „Nelly“, der sich vom Ostsee-Pipeline-Trassen-Projekt NEL ableitet. Der Fund ist umso bedeutender, weil es sich um den ersten Fund einer eiszeitlichen Frauendarstellung im norddeutschen Tiefland handelt.

Heutzutage hängen sich manche Handwerker einen Pin-up-Kalender in die Werkstatt oder ins Büro. Der Steinzeit-Künstler fand ein wenig Zerstreuung vom Alltag, in dem er eine weibliche Silhouette auf ein noch immer alltägliches Arbeitsmaterial ritzte. Kunstkenner sehen bei der Linienführung übrigens Parallelen zum Stil von Picasso. Jedenfalls hatte der Steinzeit-Picasso so immer etwas Schönes vor Augen und wir können heute über die Venus von Bierden staunen.

 


Die Venus von Bierden gehört in die Kategorie: Kunst.

Beiträge auf H[AGE], in denen der Begriff "Venus von Bierden" vorkommt:

 


Quellen:

 

Aktualisiert ( Donnerstag, 20. Dezember 2012 um 22:09 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)