Zufallskarte

Fluss
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Brontotherium: Das urtümliche Donnertier mit den vielen Namen (Megacerops, Brontops und Titanops)

Brontotherium: Das urtümliche Donnertier mit den vielen Namen (Megacerops, Brontops und Titanops) (Wordle)

(Steinzeit-Lexikon/Tierlexikon). Das Brontotherium lebte in Nordamerika im Zeitraum von vor 45 bis 30 Millionen Jahren. Es gehörte damit zu den frühen, großen Säugetieren. Obwohl die Art mehrfach unter verschiedenen Namen beschrieben wurde (z. B. auch noch als Megacerops, Brontops und Titanops), bezweifeln einige Wissenschaftler, dass Brontotherium eine eigene Art ist und würden die Tiere eher anderen Gattungen zu ordnen.  Doch bislang ordnet sich Brontotherium in der zoologischen Systematik wie folgt ein. Es gehört zu den Brontotheriidae und diese wiederum gehören zu den Unpaarhufer. Unpaarhufer deshalb weil die Tiere je vier Zehen an den Vorderfüßen aber nur drei Zehen an den Hinterfüßen hatten.

Ein Brontotherium ähnelte in seiner ganzen Gestalt einem Nashorn, obwohl es wahrscheinlich eher mit den Pferden als mit den Nashörnern verwandt ist. Die Tiere wurden bis zu 2,5 Meter hoch, 5 Meter lang und bis zu 4,5 Tonnen schwer. Der Schädel war sehr massig. Um ihn entsprechend halten zu können, hatte Brontotherium eine Art Buckel. Dort waren an den verlängerten Aufsätzen der Wirbelsäule die Muskeln befestigt. Wahrscheinlich besaßen die Tiere im Vergleich zur Körpermasse ein kleines Gehirn. Auch die schnellsten Läufer konnten sie nicht gewesen sein, denn die Beine waren sehr kurz und stämmig. Ein solches Merkmal zeichnet keinen schnellen oder ausdauernden Läufer aus.

Auffallend an dieser Tierart war das Horn. Es saß ebenfalls auf dem Kopf auf der Schnauze. Anders als bei heutigen Nashörnern gabelte es sich am Ende jedoch Y-förmig auf und war stumpf. Es bestand auch nicht aus Keratin sondern aus Knochen und war vermutlich mit Fell überzogen. Die Wissenschaft geht deshalb davon aus, dass das Horn nicht direkt für den Kampf und zur Verteidigung genutzt wurde. Dafür wäre die Bruch- und Verletzungsgefahr zu groß gewesen. Vermutlich wurde das Horn für das Balzverhalten zum Imponieren während der Brunft eingesetzt. Und sicherlich wirkte der bloße Anblick abschreckend auf Feinde. Allerdings hatten ausgewachsene Tiere wahrscheinlich keine Fressfeinde zu befürchten. Nur Jungtiere mussten sich in Acht nehmen und entsprechend beschützt werden.

Screenshot Google-Bildersuche: Brontotherium

Wie der Screenshot der Google-Bildersuche vom 13.06.2012 beweist,
zeigen viele Darstellungen das Brontotherium mit einem mehr oder weniger stark ausgeprägten Buckel.
Obwohl die Tiere seit vielen Millionen Jahren ausgestorben sind, haben sie es geschafft, Einzug in die Popkultur zu halten.
Es gibt diverse Künstlerabbildungen für Games.
Und bis auf die Magic: The Gathering-Sammelkarten-Spielkarten hat es das urzeitliche Säugetier geschafft.

 

Das Y-förmige Horn war das auffälligste Merkmal eines Brontotheriums

Bei den Tieren konnte ein Geschlechtsdimorphismus nachgewiesen werden, d. h. die Hörner der Männchen waren wesentlich größer als die der Weibchen. Die Tiere lebten in kleinen Herden. Sie bevorzugten dünn bewaldete Gebiete, denn hier fanden sie genug Nahrung. Vermutlich ernährten sich Brontotherien von frischen Trieben und weichen Blättern. Harte Pflanzenkost stand nicht so hoch im Kurs. Aufgrund des üppigen Nahrungsangebotes konnten es sich die Tiere leisten, die Nahrung gezielt auszuwählen. Dazu nutzten sie ihre fleischigen Lippen und die lange Zunge.

Fossile Funde belegen, dass die Tiere im Eozän und frühen Oligozän die Ebenen von South Dakota und Nebraska bevölkerten. Interessant in diesem Zusammenhang ist die Ableitung des Namens. Er entstammt den Legenden der Sioux-Indianer. Nach heftigen Stürmen waren sehr oft die markanten Brontotherium-Knochen freigespült gewesen. Daher glaubten die Indianer, dass die Knochen von Tieren herrührten, die über die Wolken liefen. Ihr Stampfen würde außerdem das Gewitterdonnern auslösen.

 


Brontotherium gehört in die Kategorie: Tier.

Derzeit sind leider keine weiteren Beiträge auf H[AGE] veröffentlicht, in denen der Begriff "Brontotherium" bzw. Megacerops, Brontops oder Titanop vorkommt.

 


Quellen:

 

Aktualisiert ( Mittwoch, 13. Juni 2012 um 21:34 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)