Zufallskarte

Besiedlung ...
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Oscar

Eigentlich heißt der Oscar gar nicht Oscar sondern Academy Award of Merit. Doch diese Bezeichnung ist wahrscheinlich zu sperrig. Beim Oscar bzw. bei den Oscars handelt es sich um einen der wichtigsten Filmpreise der Welt.

Er wird jährlich von der AMPAS (der Academy of Motion Picture Arts and Sciences) verliehen. Erstmals verlieh der damalige Präsident der MGM Studios am 12. Februar 1929 den Oscar. Mittlerweile erfolgt die Auszeichnung in einer aufwendigen Zeremonie in über 30 verschiedenen Kategorien. Die Ausgezeichneten erhalten eine goldene Statuette, auf der ein Ritter mit einem Schwert auf einer Filmrolle dargestellt ist.

Damit ein Film für den Oscar nominiert werden kann, gelten bestimmte Regeln: Jeder Spielfilm muss im Vorjahr der Verleihung mindestens 7 Tage lang in einem öffentlichen Kino in Los Angeles County gegen Entgelt gezeigt worden sein. Als Spielfilm gelten dabei Filme, die mindestens 40 Minuten lang sind und als 35 oder 70 mm Kopie bzw. als 24-Bilder-Digitalformat gezeigt wurden.
Die Prozedur der Oscar-Wahl ist aufwendig. Am Ende des Jahres wird von der Academy eine Liste der für den Oscar in Frage kommenden Filme zusammengestellt. Daraus wählen die Academy-Mitglieder zehn Nominierungen in der Kategorie Bester Film und je fünf in den restlichen Kategorien aus. Es können in dieser Phase nur die Miglieder eines Akademiezweiges für ihre Profession stimmen. D. h. Regisseure nominieren Regisseure, Schauspieler nominieren Schauspieler. Nur beim Besten Film sind alle Mitglieder stimmberechtigt. Die ersten fünf, die die meisten Stimmen bekamen, werden als Nominierte verkündet. Nun gibt es die zweite Wahlphase. Hier sind alle Mitglieder der Academy wahlberechtigt. Wer die meisten Stimmen auf den Stimmzetteln, die spätestens eine Woche vor der Oscar-Verleihung eingegangen sein müssen, auf sich vereinigen konnte, bekommt den Oscar.

Der Film mit den meisten Oscars war lange Zeit "Vom Winde verweht" (1039, 10 Oscars). Er wurde dann von "Ben Hur" abgelöst (1960, 11 Oscars). Genauso viele Statuetten gewannen die Filme "Titanic" (1998) und "Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs" (2004). Bei den Schauspielern halten Katharine Hepburn ( 4 x beste Hauptdarstellerin) und Jack Nicholson sowie Walter Brennan (je 3 x bester Hauptdarsteller) den Oscar-Rekord. Die am häufigsten ausgezeichnete Person ist allerdings Walt Disney, der 26 Oscars in seinen Händen halten durfte.

 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)