Zufallskarte

Holzspeer
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Open Source

Als Open Source wird all jene Software bezeichnet, deren Quelltext öffentlich ist. Dadurch wird die Weiterentwicklung der Software gefördert.

Die Open Source-Bewegung wurde 1998 - ausgerechnet durch Netscape - initiiert. Netscape entschied sich aufgrund der wachsenden Dominanz von Microsoft bei den Browsern, den Quellcode des Netscape-Navigators freizugeben und sich so für neue Ideen zu öffnen. Aus dieser Freigabe entstand schließlich das Mozilla-Projekt, aus dem der Firefox hervorging - der einzige Browser, der Microsoft ernstlich Konkurrenz macht. Mittlerweile gibt es viele Programme auch als kostenlose bzw. deutlich billigere Open Source-Variante - z. B. Linux als Pendant zum Microsoft Betriebssystem, Open Office als Alternative für das Office-Paket oder Gimp als Option für Adobe Photoshop. Ja selbst Wissen könnte Dank der Wikipedia als Open Source bezeichnet werden

Die Open Source Initiative hat folgende Merkmale für Open Source festgelegt:

  • Freie Weitergabe: Es fallen keine Lizenzgebühren im eigentlichen Sinne an. Eine Distribution der Software zusammen mit anderer Software sollte problemlos möglich sein.
  • Verfügbarer Quellcode: Der Quellcode muss allen Nutzern zur Verfügung stehen, d. h. er muss für den Menschen lesbar und verständlich sein.
  • Abgeleitete Arbeiten: Die Open Source Lizenz erlaubt explizit von der Basissoftware abgeleitete Software zu entwickeln und zu vertreiben - solange dies auch unter der Open Source Lizenz erfolgt.
  • Integrität des Autoren-Quellcodes: Änderungen am Original-Quellcode führen unter Umständen zu einem neuen Namen, auf alle Fälle zu einer neuen Versionsnummer. Damit sollen Änderungen dokumentiert werden.
  • Keine Diskriminierungen von Personen oder Gruppen: Einzelne Personen oder Gruppen dürfen nicht von der Nutzung der Software - allein per Lizenz - ausgeschlossen werden.
  • Keine Nutzungseinschränkung: Bei Open Source Software ist es nicht erlaubt den Verwendungszweck per Lizenz einzuränken. Damit werden sogar eine militärische oder kommerzielle Nutzung möglich. Die Software darf demnach beliebig kopiert, verbreitet und benutzt werden.
  • Lizenzerteilung: Die Installation von entsprechend lizensierten Programmen muss möglich sein, ohne dass vorher eine Registrierung erforderlich oder eine andere Lizenz käuflich zu erwerben ist.
  • Produktneutralität: Eine Open Source Lizenz ist produktneutral. Die Software sollte nicht nur für eine bestimmte Distribution bestimmt sein. Daran schließt sich gleich das letzte Merkmal an.
  • Technologie-Neutralität: Open Source Software darf nicht nur via ein Medium (z. B. ausschließlich via Web/CD/DVD) verteilt werden.

Sich an der Entwicklung von Open Source Software zu beteiligen, bietet - trotz der damit eventuell verbundenen Kosten - für Firmen und Privatpersonen Vorteile: Beinahe jeder kann mitmachen. Da sich beliebig viele Personen und Firmen beteiligen, wird letzt der Aufwand für geteilt. Man kann eigene Ideen und Anforderungen einfließen lassen, aber trotzdem auch von der Arbeit der Anderen mit profitieren. Für Firmen kann dies durchaus eine Alternative zur Eigenentwicklung oder zum Einkauf von fertiger Software sein. Nutzer von Open Source-Software schwören auf ihre Unabhängigkeit - z. B. gegenüber bestimmten Herstellerfirmen wie Microsoft,l Apple oder Adobe. Hat der Nutzer Ideen für eine Erweiterung oder er möchte einen Programmfehler beheben, so steht es ihm frei, entweder die Änderungen selbst vorzunehmen oder jemanden damit zu beauftragen. Bei sogenannter proprietärer Software ist dies nicht möglich. Man kann Open Source bedingungslos nutzen. Weder bei der Vervielfältigung noch beim Einsatz für mehrere Benutzer zu unterschiedlichen Zwecken fallen Lizenzkosten an. Ferner kann man sowohl in den Sourcecode als auch in die Versionsverwaltung Einblick nehmen. Damit ist die Überprüfung der Softwarequalität - beispielsweise durch statische Code-Analyse - möglich und so Entscheidungen im Hinblick auf die Wartbarkeit und Maturität zu (= Grad der Ausgereiftheit) treffen.

Aktualisiert ( Samstag, 25. September 2010 um 07:35 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)