Zufallskarte

Eisbär
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Cronopio dentiacutus: der „echte“ Doppelgänger des Säbelzahneichhörnchens Scrat aus Ice Age

Cronopio dentiacutus: der „echte“ Doppelgänger des Säbelzahneichhörnchens Scrat aus Ice Age

(Steinzeit-Lexikon/Tierlexikon). Cronopio dentiacutus war ein mausgroßes Säugetier, dass während der Kreidezeit vor 100 bis 93 Millionen Jahren in Südamerika lebte. Der Erstfund wurde 2002 in der Provinz Rio Negro (Patagonien/Argentinien) gemacht. Die ausgestorbene Tierart gehört zu den sogenannten Drylestoiden. Aus dieser Tiergruppe entwickelten sich heutigen Beutelsäuger und Höheren Säugetiere. Cronopio wurde nach fiktiven Gestalten aus dem Erzählungsband Historias de cronopios y de famas des aus Argentinien stammenden Schriftstellers Julio Cortázar benannt. Der zweite Namensbestandteil dentiacutus leitet sich von den lateinischen Wörtern „dens“ (= Zahn) und „acutus“ (= scharf, spitz) ab. Es wird damit auf die spitzen Eckzähne der Tiere angespielt. In der Presse bekam Cronopio allerdings den Spitznamen „Säbelzahneichhörnchen“ verpasst, da die Art im ersten Moment an den tollpatschigen Scrat aus der Ice Age-Reihe erinnern.

Das Säbelzahneichhörnchen Cronopio dentiacutus maß ohne seinen Schwanz zwischen 10 und 12 Zentimetern. Davon waren ca. 27 mm Schädel. Die Tiere hatten also einen vergleichsweise langen Kopf. Die Schnauze war schmal und lang. Das Säbelzahneichhörnchen besaß außerdem große Augenhöhlen, eine sehr spezialisierte Kaumuskulatur und dolchartige Eckzähne. Solche auffälligen Eckzähne hatte kein Säugetier des Mesozoikums. Sie waren 5 Millimeter lang und damit im Vergleich zum Kopf und Körper doch sehr ausgeprägt.
Die überdimensionierten Augenhöhlen lassen im Übrigen eine nachtaktive Lebensweise vermuten.

Bislang gab es leider keine Schädelfunde dieser Tiergruppe, sodass die Klärung der Verwandtschaftsverhältnisse noch auf sich warten lässt. Allerdings auf Basis der bisherigen Funde ist klar, dass das Säbelzahneichhörnchen noch viele primitive Eigenschaften aufwies. Nur das Mittelohr gleicht vom Aufbau her bereits dem der heutigen Säugetiere.

Forscher verblüfft über den Fund: Nie gedacht, dass sie eines Tages ein Tier wie Scrat aus Ice Age finden würden

Von Cronopio wurden zunächst drei Exemplare gefunden. Diese waren teilweise unvollständigen, ließen sich aber untereinander gut ergänzen. So konnte relativ viel rekonstruiert werden. Beim Schädel gelang dies fast vollständig. Nach der Analyse der gefundenen Backenzähne geht die Wissenschaft davon aus, dass sich Cronopio überwiegend von Insekten, Larven und anderen Wirbellosen ernährte. Möglicherweise standen auch kleinere Echsen mit auf dem Speiseplan. Die Funktion der Eckzähne ist allerdings unklar – auch weil sie bei heute lebenden, vergleichbaren Tieren nicht vorkommen. Der Schädel der Tiere verfügte über eine „Leichtbauweise“ und war deswegen nicht für größere Belastungen ausgelegt. Damit konnte das Säbelzahneichhörnchen seine Säbelzähne definitiv nicht zur Überwältigung von Beutetieren nutzen. Die Gefahr von schwerwiegenden Verletzungen wäre zu groß gewesen.

In der Kreidezeit war die Candeleros-Formation, wo man die Fossilien fand, eine Flussaue. Wie die Begleitfunde zeigen waren die Niederungen am Urzeitfluss von großen Sauriern, Krokodilen, Schildkröten, Sphenodontien und Schlangen bevölkert. Von der Flora blieb nur wenig erhalten. Einzig und allein gab es ein paar große Nadelbäume. Der Fluss trat regelmäßig über die Ufer und überschwemmte die Flussaue. Möglicherweise war eine solche Überflutung der Grund, warum die drei gefundenen Exemplare von Cronopio starben. Sie könnten ertrunken sein.

Ein Video von der Präsentation des Fundes gibt es bei Youtube. Hier sieht man auch eine Nachbildung der urzeitlichen Spezies:

 


Das Säbelzahneichhörnchen/Cronopio dentiacutus gehört in die Kategorie Tiere.

Beiträge auf H[AGE], die den Begriff "Säbelzahneichhörnchen/Cronopio dentiacutus" beinhalten:

 


Quellen:

Aktualisiert ( Donnerstag, 25. Oktober 2012 um 20:14 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)