Zufallskarte

Flöte von G...
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Drakensberge: Felsmalereien-Galerie der San

 Drakensberge: Felsmalereien-Galerie der San (Wordle)

(Steinzeit-Lexikon). Die Drakensberge erheben sich bis zu 3.482 Meter über den Meeresspiegel. Es handelt sich dabei um das höchste Gebirge im südlichen Afrika. Das Gebirgsmassiv erstreckt sich über das Staatsgebiet von Südafrika und Lesotho. Die höchsten Erhebungen liegen dabei in Lesotho. Dort werden die „Drachenberge“ auch Maloti-Berge genannt. Wegen der zahlreichen Schluchten, Kämme, Höhlen und Überhänge in dem Basaltgestein nennen die Zulu die Kette auch uKhahlamba. Übersetzt heißt das „Wand der aufgestellten Speere“. Mit knapp 1000 Kilometern in Nord-Süd-Richtung erstreckt sich das Gebirge vom nordöstlichen Ausläufer des Mpumalanga entlang der Panorama Route bis in die Provinz Ostkap.

Auch wenn die Drakensberge fernab der Zivilisation liegen, sind sie mittlerweile ein beliebtes Ziel von Touristen, denn sie haben vieles zu bieten: neben der spektakulären Landschaft die klare Bergluft, zahlreiche Wasserfälle, eine Vielzahl an Wildblumen und eine bunte Vogelwelt. Die hohen und vielgestaltigen Berge ziehen Wanderfreunde und Kletterer an.
Allerdings wurde ein Teil der Drakensberge 1997/97 als südafrikanischer Nationalpark geschützt. Mittlerweile hat es das Gebirgsmassiv sogar auf die Liste des UNESCO Weltnaturerbes und Weltkulturerbes geschafft.

Die Drakensberge entstanden vor etwa 180 Millionen Jahren durch Vulkanismus und tektonischen Aktivitäten. Experten unterteilen das Gebirgsmassiv in drei Gebiete: Die nördlichen Drakensberge, die zentralen Drakensberge und die südlichen Drakensberge. Letztere sind bislang touristisch noch kaum erschlossen. Hier gibt es Naturschutzgebiete, die einen Rückzugsraum für seltene Tiere bilden. In den nördlichen Drakensbergen liegt das sogenannte Amphitheater. Dabei handelt es sich um eine acht Kilometer lange und fast senkrechte Felswand, die stellenweise bis zu 1000 Meter hoch ist. Vor allem die zentralen Drakensberge sind mittlerweile gut durch Wanderwege und Hotels erschlossen. Hier liegt auch der Thabana Ntlenyana, der mit 3482 der höchste Gipfel der Drakensberge ist.

Hierzulande bekannt sind die Drakensberge vor allem durch die vielen Felszeichnungen und Höhlenmalereien der San. Bis heute konnten die San ihre Tradition als Jäger und Sammler bewahren. Die Vorfahren dieses afrikanischen Naturvolkes haben ihre Kunstwerke in fast jeder Höhle und unter jedem Felsüberhang hinterlassen. Die uralten Malereien zeigen Menschen und Tiere aber auch Rituale wie Jagd- und Tanzszenen. Sehr häufig wurde das wichtigste Jagdtier der San, die heute fast ausgestorbene Elenantilope abgebildet.

Die berühmten Felsmalereien der San zeigen beliebte Jagdtiere aber auch Szenen aus dem Alltag der Jäger und Sammler

Experten glauben, dass es in den Drakensbergen ungefähr 600 Fundstätten mit mehr als 35.000 Abbildungen gibt. Die ältesten, erhaltenen Zeichnungen werden auf ein Alter von bis zu 40.000 Jahren geschätzt. Die jüngsten Kunstwerke stammen aus dem späten 19. Jahrhundert. Alle Malereien lassen sich einer einzigen Kultur zuordnen: den San. Das bedeutet  aber auch: Es gibt noch Menschen, die die Bedeutung der Darstellungen kennen. Sie konservieren Ereignisse und Verhaltensweisen der San über Generationen hinweg. Für die Buschmänner und -Frauen sind die Drakensberge bis heute Heiligtum und Rückzugsort.

Heutzutage sind die Malereien vielfach bedroht. Unwissende Touristen berühren die Kunstwerke. Der Schweiß, der sich an ihren Händen befindet, wird von Salzkristallen aus den Steinen angezogen. Durch die Flüssigkeit dehnen sich die Salzkristalle aus und die bemalten Flächen fangen an, sich aufzulösen und zu zerbröseln. Die Steinmalereien dürfen daher niemals mit Wasser oder irgendwelchen Flüssigkeiten in Berührung kommen. Es sind schon genügend Kunstwerke zerstört worden, sodass die örtlichen Behörden darauf setzen, dass die Stätten nur mit geschulten Führern besucht werden dürfen.

 


Die Drakensberge gehören in die Kategorie: Kunst/Siedlungsplatz

Leider existieren keine weiteren Beiträge auf H[AGE], in denen der Begriff "Drakensberge" erwähnt wird.

 


Quellen:

 

Aktualisiert ( Mittwoch, 18. Juli 2012 um 08:32 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)