Zufallskarte

Feuermachen
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Würzburger Residenz mit Hofgarten und Residenzplatz - UNESCO-Weltkulturerbe in Deutschland & Sehenswürdigkeit

Würzburger Residenz mit Hofgarten und Residenzplatz (Wordle)

Die Würzburger Residenz betrachten Architekturexperten als das einheitlichste und außergewöhnlichste Barockschloss. Der hufeisenförmig angelegte Bau wurde zwischen 1740 und 1770 ausgestattet, allerdings startete der Bau der Anlage bereits im Jahre 1719. Die Grundsteinlegung erfolgte 1720. Die Fertigstellung des Rohbaus erfolgte 1744. Im Zeitraum 1765 bis 1780 kamen prachtvolle Gärten hinzu.

Am Ende stand eine verbaute Summe von über 1,5 Millionen Gulden. So veranschaulicht die Residenz in Würzburg einen der strahlendsten Fürstenhöfe in ganz Europa. Grund genug für die UNESCO das Ensemble 1981 als UNESCO-Weltkulturerbe anzuerkennen. Hier verbinden sich einerseits auf harmonischer andererseits in beeindruckender Art und Weise Natur, Architektur, Malerei und Stuckatur.

In der Titel-Begründung wird beispielsweise angeführt, dass die Anlage eine Synthese des europäischen Barock wiederspiegelt, denn Künstler aus den kulturell bedeutendsten Ländern der damaligen Zeit kamen aus ganz Europa an dieser Stelle zusammen, um etwas einzigartiges zu erschaffen. Projektiert wurde die Würzburger Residenz von Johann Lucas von Hildebrandt aus Wien (Österrreich) sowie Robert de Cotte und Germain Boffrand aus Paris (Frankreich). Es handelte sich dabei um die geachtetsten Architekten ihrer Zeit. Nach ihren Entwürfen zeichnet der fürstbischöfliche Hofbaumeister, Balthasar Neumann, die Ausführungspläne.

UNESCO-Welterbe Würzburger Residenz
Wikipedia1
Residenz in Würzburg mit Hofgarten
Wikipedia2
Deckenfresko im Treppenhaus der Würzburger Residenz
Wikipedia3

Um den Bau seinem vollen Prunk zu verleihen, wurden Bildhauer und Stuckateure u. a. aus Italien, Flandern (Belgien) und München angestellt. Beispielsweise schuf der Stuckateur Antonio Bossi gemeinsam mit dem Bildhauer van der Auvera das Spiegelkabinett der Residenz. In den Jahren 1742 bis 1745 entstand so das vollkommenste Raumkunstwerk des Rokoko. Die Wandgemälde des Kaisersaals sowie das Deckenbild über dem Treppenhaus malte Giovanni Battista Tiepolo, der extra aus Venedig anreiste. Das Deckengemälde zeigt die vier damals bekannten Erdteile. Es ist 600 Quadratmeter groß und damit das größte zusammenhängende Deckenfresko der Welt.

Das künstlerische Who is Who der damaligen Zeit versammelt

Das größte Unglück brach während des Zweiten Weltkrieges über die Barockanlage herein. Hier waren schwerste Schäden zu verzeichnen. Nach Kriegsende begannen der Wiederaufbau und die Restauration der Unikate. Dabei wurden die Restaurierungsmaßnahmen auf das sorgfältigste ausgeführt. Die Umsetzung diente als Vorbild für viele weitere Erhaltungsmaßnahmen.

Heute untersteht der Komplex mit den riesigen Ausmaßen der Bayerischen Schlösserverwaltung. Sie steht vor immensen Herausforderungen. Allein die Gartenfront kommt auf eine Länge von 167 Metern. Die Schmalseite einer Front misst 97 Meter. Die Würzburger Residenz beherbergt über 300 Räume. Besichtigt werden können jedoch nur 40 Räume.

Video über die Würzburger Residenz

 

Eine Übersicht mit weiteren UNESCO-Weltkulturerbe & Weltnaturerbe-Stätten in Deutschland finden Sie hier.

 


Quellen:

 

Credits:

1 Fürstbischöfliche Residenz zu Würzburg, Frontansicht.
von Christian VisualBeo Horvat [CC-BY-2.0, GFDL oder CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

2 Würzburger Residenz, Ansicht Hofgarten.
von Christian VisualBeo Horvat (Own work) [GFDL, CC-BY-SA-3.0 or CC-BY-2.5], via Wikimedia Commons

3 Treppenhaus Residenz Würzburg.
von I, Sailko [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Aktualisiert ( Donnerstag, 07. Juni 2012 um 22:40 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)