Zufallskarte

Sandsturm
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Der Nationalpark Wattenmeer - UNESCO-Weltnaturerbe in Deutschland & Sehenswürdigkeit

Der Nationalpark Wattenmeer an der Nordseeküste(Wordle)

Das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer ist eine grenzüberschreitende Welterbestätte, denn es umfasst mittlerweile sowohl das schleswig-holsteinische, das niedersächsische, das niederländische sowie das Hamburger Wattenmeer. Gemeinsam haben Deutschland und die Niederlande den Kandidatur-Prozess bei der UNESCO  voran getrieben.
Das Gebiet bildete sich vor ca. 7.000 Jahren nach dem Ende der letzten Eiszeit. Doch noch heute wird tagtäglich die Landschaft neu gestaltet. Sandbänke und Dünen hier auf- und an anderer Stelle wieder abgebaut.

Der Naturraum, der von den Gezeiten bestimmt wird, ist eines der weltweit größten Feuchtbiotope. Es ist für Zugvögel ein wichtiges Rastgebiet auf ihren Zugrouten. Die Landschaft, die sich zwischen Hochwasser und Niedrigwasser permanent verändert, bietet Nahrung und Rückzugsmöglichkeiten. Die ungewöhnlich große Artenvielfalt gab mit den Ausschlag, warum das Wattenmeer im Sommer 2009 von der UNESCO in die Weltnaturerbe-Liste aufgenommen wurde.

Das auf Grund seiner Biodiversität und der ökologischen sowie geomorphologischen Bedeutung geschützte Gebiet umfasst mehr als 10.000 Quadratkilometer. Neben der reinen Wattfläche, die mit der Flut verschwindet und mit der Ebbe wieder zum Vorschein kommt, sind auch angrenzende Lebensräume als Schutzgebiet deklariert. So gehören Salzwiesen, Marschflächen, Dünen und Sandbänke mit zur Schutzzone. Das Wattenmeer, das sich vor allem in der Deutschen Bucht sowie in der Elb- und Wesermündung und den Ostfriesischen Inseln erstreckt, ist die größte zusammenhängende Fläche aus Schlick- und Sandwatt in der Welt. Insgesamt macht es fast 60 Prozent aller Tidegebiete in Europa und Nordafrika aus.

Das Wattenmeer bei Juist
Wikipedia1
Seehunde beim Sonnenbad auf einer Sandbank im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer
Wikipedia2

Zieht sich das Wasser zurück, so lässt es eine graue, nur scheinbar trostlose Schlammfläche zurück, die von einzelnen schmalen Flüssen – den sogenannten Prielen – durchzogen wird. Je nach Standort sieht man in der Ferne eine Hallig oder eine der ostfriesischen Inseln sich erheben. Bei Ebbe kann man kilometerweit in das Meer hinauswandern, ja sogar mit Pferdekutschen über den Meeresboden fahren. Allerdings sollte man immer den Tide-Kalender im Auge behalten. Schnell kehrt das Wasser zurück und schneidet unter Umständen den Rückweg ab. Nicht zuletzt deswegen sollten Besucher nur an geführten Wattwanderungen teilnehmen. Ein unvergleichliches Erlebnis ist der Sonnenuntergang bei Ebbe. Dann leuchtet das Wattenmeer wie ein riesiger Spiegel des Himmels.

Dem Himmel so nah. Die Schöpfung live erleben

Was selbst viele Anwohner manchmal gar nicht so genau wissen. Im Wattenmeer leben fast so viele Arten wie im Amazonasgebiet. 10.000 Arten sind bereits gezählt worden: darunter rund 2.300 Tier- und Pflanzenarten allein in den Salzwiesen. In den marinen und brackwasserhaltigen Gebieten leben nochmals ca. 2.700 weitere Arten. Die bekanntesten Tiere und beinahe Maskottchen für das Wattenmeer sind Seehunde, Kegelrobben und Schweinswale. Die eigentliche Vielfalt jedoch tummelt sich im Schlick. Hier leben Muscheln, Krebse sowie Faden- und Strudelwürmer. Geht man mit einem erfahrenen Watt-Scout auf Watt-Safari so zeigt er den Interessierten die Small Five. Dies sind in Anlehnung an die Afrikanischen Big Five einer jeden Safari (Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard.) im Wattenmeer: Strandkrabbe, Wattwurm, Nordseegarnele, Wattschnecke und Herzmuschel.

Film über das Wattenmeer

 

Bei einer Wattwanderung die Small-Five entdecken: Strandkrabbe, Wattwurm, Nordseegarnele, Wattschnecke und Herzmuschel

Vor allem für die Fischbestände ist der Lebensraum Wattenmeer essentiell. Denn hier liegen die Laichplätze und damit auch die Kinderstuben vieler Meeresfisch wie etwa Scholle und Seezunge. Das Nahrungsangebot wiederrum lockt enorme Zugvögel-Schwärme an. Sie legen auf ihren kräftezehrenden Routen von Südafrika entlang der Atlantikküste in Richtung Sibirien oder Kanada eine willkommene Pause ein. Das Watt ist daher sowohl als Rastgebiet aber genauso auch als Mauser- und Überwinterungsgebiet überlebenswichtig. Vogelkundler schätzen, dass jedes Jahr ca. zehn bis zwölf Millionen Zugvögel das Gebiet aufsuchen.

Eine Übersicht mit weiteren UNESCO-Weltkulturerbe & Weltnaturerbe-Stätten in Deutschland finden Sie hier.

 


Quellen:

 

Credits

1 Blick auf Strand, Watt und Nordsee, fotografiert auf der ostfriesischen Nordseeinsel Juist (Niedersachsen, Deutschland).
von 4028mdk09 (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

2 Seehundbank.Im Hintergrund ein Fischerboot.
von Dirk Ingo Franke (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Aktualisiert ( Donnerstag, 07. Juni 2012 um 22:30 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)