Zufallskarte

Küste
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Martin Luther-Gedenkstätten in Eisleben und Wittenberg - UNESCO-Weltkulturerbe in Deutschland & Sehenswürdigkeit

Lutherstädte Eisleben & Wittenberg

Die Städte Eisleben und Wittenberg in Sachsen-Anhalt sind eng verbunden mit dem Namen Martin Luther. Im Zentrum des kulturellen Fokus stehen daher die Luthergedenkstätten, die von der UNESCO 1996 den Titel UNESCO-Weltkulturerbe verliehen bekamen. In der Begründung heißt es, dass sie einen bedeutsamen Abschnitt in der Geschichte der Menschheit illustrieren, da sie als authentische Schauplätze der Reformation erhalten geblieben sind.

Luthers Geburtshaus und Sterbehaus steht in Eisleben. Beide Gebäude zeigen die Eckdaten des Lebens von Martin Luther auf. Sie sind auch Zeugnisse der bürgerlichen Lebensweise während der Zeit der Reformation, denn sie spiegeln die sozialen und geistigen Rahmenbedingungen für diese Zeit wider. Bereits 1693 beherbergte das Geburtshaus eine Gedenkstätte über Luthers Leben. Diese war im sogenannten schönen Saal untergebracht und gilt gemeinhin als eines der ältesten Geschichtsmuseen in Deutschland.

Über 40 Jahre lang war die Lutherhallte die Wohn- und Arbeitsstätte des Theologen. Der Reformator verfasste hier seine wichtigsten Werke. Im Auditorium des Hauses hörten die Studenten die Vorlesungen von Luther und Melanchton. In der sogenannten Lutherstube fanden die Tischgespräche statt.

Luthers Geburtshaus
Wikipedia1
Luthers Sterbehaus
Wikipedia2
Wittenberger Schlosskirche
Wikipedia3

Auch das sogenannte Melanchtonhaus blieb so gut wie unverändert erhalten. Im Studierzimmer lebte und arbeitete Melanchton 24 Jahre. Hier verstarb er auch 1560. Die Erinnerungsstätte der Reformation überdauerte die Wirren der Zeiten bis heute.

Wer die Lutherstadt Eisleben besucht kommt nicht an Luthers Geburtshaus und Sterbehaus vorbei

An der Stadtkirche hatte Martin Luther über 30 Jahre das Predigtamt inne. Hier hielt er die berühmten Invokativpredigten und reformierte den Gottesdienst. In der Stadtkirche kam es am 6. Februar 1522 zum sogenannten Bildersturm. Von hier aus verbreiteten sich die radikalisierten reformerischen Tendenzen, die letztlich im 30jährigen Krieg gipfelten. Nach Luthers Tod wurden so gut wie keine Veränderungen an der Bausubstanz der Stadtkirche mehr durchgeführt.

Das Melanchtonhaus ist fast unverändert erhalten. Mit dem Studierzimmer des Hauses, in dem Melanchton 24 Jahre lebte und in dem er am 19. April 1560 verstarb, bleibt eine wichtige Erinnerungsstätte der Reformation bewahrt.

Video über die Luther-Gedenkstätten in Eisleben und Wittenberg (in Englisch)

 

An der Wittenberger Schlosskirche hingen einst Luthers berühmte Thesen. Startschuss für die Reformation.

In die Annalen der Geschichte ging das Portal der Schlosskirche in Wittenberg ein. Hier schlug Luther am 31. Oktober 1517 seine berühmten 95 Thesen an. In der Wittenberger Schlosskirche fanden sowohl Luther als auch Melanchton ihre letzte Ruhestätte. Auch die beiden Kurfürsten Friedrich der Weise sowie sein Nachfolger Johann der Beständige sind hier beigesetzt. Kunstliebhaber zieht auch das von Lucas Cranach (der Ältere) geschaffene Altarbild der Marienkirche an. Der sogenannte Reformationsaltar zeigt auf den vier erhalten gebliebenen Bildtafeln die Grundzüge des evangelischen Gemeindelebens und spiegelt damit auch das reformatorische Kirchenverständnis wider.

Bereits die wilhelminische Kirchenpolitik beanspruchte die Schlosskirche als nationales Geschichtsdenkmal. Im Verlauf des 19. Jahrhunderts wurde sie restauriert. Die Restaurierung galt als Musterbeispiel für die Denkmalpflege und ihrer Entwicklung im 19. Jahrhundert. Seit Ende des 19. Jahrhundert hat sich die Schlosskirche kaum verändert. In ihr findet sich ein Zusammenspiel der verschiedenen ästhetischen und politischen Absichten der verschiedenen Epochen.

 

Eine Übersicht mit weiteren UNESCO-Weltkulturerbe & Weltnaturerbe-Stätten in Deutschland finden Sie hier.

 


Quellen:

 

Credits:

1 Linkes Gebäude: Fälschlicherweise als "Luthergeburtshaus" bezeichnetes in Eisleben 1693 errichtetes Memorialgebäude am Geburtsort Martin Luthers. Das kleinere Originalgebäude brannte 1689 ab und wurde durch dieses städtische repräsentative Gebäude ersetzt. Es handelt sich um eins der frühesten Museumsbauten in Deutschland.
von Ch. Matthes (eigenes Foto) [GFDL or CC-BY-3.0], via Wikimedia Commons

2 Sterbehaus Martin Luthers in Eisleben.
von Olaf Meister (Own work) [CC-BY-SA-3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

3 Schlosskirche (Palace Cathedral) in Wittenberg.
von User:Cethegus (Eigenes Werk)[Für die Lizenz, siehe], via Wikimedia Commons

Aktualisiert ( Donnerstag, 07. Juni 2012 um 21:11 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)