Zufallskarte

Feuer (Schu...
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Hansestadt Lübeck mit Holstentor - UNESCO-Weltkulturerbe in Deutschland & Sehenswürdigkeit

Hansestadt Lübeck mit dem berühmten Holstentor

Als die Hansestadt Lübeck 1987 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde, war dies der erste Fall, dass in Nordeuropa eine ganze Altstadt den Schutzstatus verliehen bekam. Das Welterbekomitee begründete seine Entscheidung damit, dass in Lübeck nicht nur die markante Stadtsilhouette sondern auch die vorindustrielle Bausubstanz geschlossen erhalten geblieben war. Einen weiteren Pluspunkt brachte Lübecker Untergrund ein: Er ist sehr ergiebig. Archäologen können durch die gemachten Funde hervorragend das mittelalterliche Städtewesen erforschen.

Der Charakter der Stadt Lübeck ist beispielhaft für alle Städte der Hanse im Ostseeraum. Im Jahre 1143 wurde Lübeck gegründet. Noch heute sind die 1159 von Heinrich dem Löwen angelegten Grundlinien deutlich erkennbar. 
Doch archäologische Untersuchungen belegen, dass die Siedlungsgeschichte der Stadt noch viele Jahrhunderte weiter zurückreicht. Vor der urkundlich erwähnten Gründung entstand hier bereits ein altes slawisches Siedlungsgefüge rund um eine Burgwallsiedlung, das Jahrhunderte überdauerte.

Holstentor & Lübecker Stadtsilhouette
Wikipedia1
Lübecker Rathaus
Wikipedia2

Typisch für Lübeck, so wie man es heute kennt, sind die im Stil der Hochgotik errichteten gleichartigen Giebelhäuser, Dachwerke und Hochblendgiebel. Fachleute sprechen hierbei auch von Parzellierung.
Die wirtschaftliche und gesellschaftliche Differenzierung in der Stadt spiegelt sich auch in der Aufteilung wider: Im Westen finden sich die Kontor- und Wohnhäuser der reichen Kaufleute. Im Osten lebte das Kleingewerbe und Handwerker. Diese Strukturen haben ebenfalls bis in die heutige Zeit überdauert.  Auf dem rückwärtigen Grundstück der Kaufmannshäuser finden sich in der Regel noch die Gangbuden. Dies waren Werkstätten zu denen ein enges Netz von Gängen führte.

Besuchermagnete in Lübeck: Hostentor, Salzspeicher & Jakobskirche

Der durch den UNESCO-Weltkulturerbe-Titel geschützte Bereich umfasst selbstverständlich auch die wichtigsten Wahrzeichen Lübecks: den Rathauskomplex, das Burgkloster und den Koberg. Dies ist ein vollständiges, aus dem 13. Jahrhundert stammendes Viertel. Auch die Jakobskirche, das Heiligengeist-Spital sowie die Baublöcke zwischen Glockengießer- und Aegidienstraße gehören ebenso zur geschützten Altstadt wie das Viertel mit den Patrizierhäusern aus dem 15. Und 16. Jahrhundert, die sich zwischen Petrikirche und Dom erstrecken. Besuchermagnet und UNESCO-Weltkulturerbe sind weiterhin das Holstentor sowie die Salzspeicher am linken Ufer der Trave. Alles in allem drückt das Lübecker Stadtbild zum einen Wohlstand aber auf der anderen Seite auch Handelsgeist aus. Diese Grundhaltung konnte sich die Stadt über den Niedergang der Hanse hinaus bewahren.

Video über die Hansestadt Lübeck (in Englisch)

 

Neben seiner Altstadt ist Lübeck auch für die Kultur berühmt. Das Lübecker Marzipan lässt Naschkatzen in aller Welt das Wasser im Mund zusammenlaufen. Das sogenannte Buddenbrooks-Haus, in dem der Roman "Die Buddenbrooks" von Thomas Mann spielt, ist heute ein Literaturmuseum.

 

Eine Übersicht mit weiteren UNESCO-Weltkulturerbe & Weltnaturerbe-Stätten in Deutschland finden Sie hier.

 


Quellen:

 

Credits

1 Das Holstentor in Lübeck (Deutschland).
von Jorges (Eigenes Werk) [GFDL oder CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

2 Das Lübecker Rathaus.
von Thomas Möller, Upload von Roggenhorst [CC 3.0 unported], via Wikimedia Commons

Aktualisiert ( Donnerstag, 31. Mai 2012 um 21:59 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)