Zufallskarte

Lichtung
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Das "Klassische Weimar" - UNESCO-Weltkulturerbe in Deutschland & Sehenswürdigkeit

Das klassische Weimar

Die Weimarer Klassik ist nicht nur in der Literatur, Wissenschaft und Kultur eine bedeutende Epoche. Mit der Aufnahme des Ensembles „Klassisches Weimar“ unterstreicht die UNESCO die Bedeutung dieser Schaffensperiode und möchte ein einzigartiges Zeugnis dieser Zeit erhalten.
Als Weimarer Klassik gilt jene nachwirkende Kulturepoche, in der in einer mitteleuropäischen Residenzstadt die bürgerliche Aufklärung durch einen Fürstenhof vorbereitet wurde, denn die Herrscher des kleinen Herzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach erkannten die Reformbedürftigkeit ihres Landes. Sie versuchten deswegen, bürgerliche Persönlichkeiten an den Hof zu holen und so das System kulturell und politisch zu reformieren. Dieses Kalkül ging erfolgreich auf.

Mit der Aufnahme als UNESCO-Weltkulturerbe im Jahre 1998 würdigte das Welterbe-Komitee die große kunsthistorische Bedeutung der vielen öffentlichen und privaten Gebäude und Parklandschaften als Ganzes und als Reminiszenz an die Blütezeit des Klassischen Weimars, das untrennbar mit den Namen Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller, Christoph Martin Wieland, Johann Gottfried Herder, Franz Liszt und Herzogin Anna Amalia verbunden ist. Als geistiges Zentrum nahm Weimar eine herausragende Rolle im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert ein. Beispielsweise führte der Dichterbund von Goethe und Schiller das Theater zu einer bis dahin nie dagewesenen Blüte.

Anna Amalia Bibliothek in Weimar
Wikipedia1
Goethes Gartenhaus im Park an der Ilm
Wikipedia2

In Weimar wurden Traditionen aber auch progressive Einflüsse der Weltkultur aufgenommen. Man überschritt beim Anspruch, bei der Bedeutung und bei der Wirkung die nationalen Grenzen und ließ sich von der Weltkultur vereinnahmen.

Weltkultur entstand im Klassischen Weimar - ein Grund für die UNESCO die Denkmäler zum Weltkulturerbe zu ernennen.

Die literarischen Werken, die in dieser Zeit entstanden, sind von großen Werten geprägt: Sie sind weltoffen, haben einen universellen Bildungsanspruch und streben nach humanistischen Idealen. Goethes Faust oder Schillers Wilhelm Tell gelten noch heute als unübertroffene Meisterwerke der Weltliteratur. Weimar war damals ein Schmelztiegel der europäischen Geistesströmungen.

Die klügsten Köpfe der damaligen Zeit zog die Stadt an: 1772 kam Christoph Martin Wieland und sollte den Prinzen erziehen. 1775 folgte Johann Wolfgang von Goethe dem Ruf von Herzog Carl August. 1776 trat Johann Gottfried Herder seine Stellung als oberster Geistlicher an und 1799 zog Friedrich Schiller in die Residenzstadt. Goethe blieb bis zu seinem Tod 1832 und avancierte als Geheimrat zum Repräsentanten Weimars und Deutschlands in der Welt. Das Jahr seines Todes gilt gemeinhin als der Endpunkt der Weimarer Klassik.

Noch heute bewahrt Weimar Zeugnisse des Klassischen Weimars. Im Goethe- und Schiller-Archiv sowie in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek können Handschriften und Bücher aus dieser Zeit studiert werden. Viele Denkmäler künden von der Lebenswelt der Dichter sowie ihrer Gönner und Förderer. Die Leistungen dieser Zeit auf künstlerischem, architektonischem, städtebaulichem und landschaftsgestalterischem Gebiet sind noch heute in eindrucksvoller Dichte und in ihrer Ursprünglichkeit erlebbar.

Video über das klassische Weimar (in Englisch)

 

Das Weimarer Ensemble ist Zeugnis der Blütezeit Weimars

Zum UNESCO-Weltkulturerbe „Klassisches Weimar“ gehören elf Ensemble, die als Ganzes erfasst werden müssen. Der Wert der Denkmäler ergibt sich aus dem historischen Geschehen, der baulichen Hülle sowie der erhalten gebliebenen Ausstattung.
Ein Beispiel ist das Wohnhaus von Johann Wolfgang von Goethe. Der Dichterfürst nahm hier klassizistische Umbauten vor, bei denen er sich von Italien beeinflussen ließ. Im Haus selbst kann noch die annähernd originale Ausstattung bewundert werden. Es ist fast so, als könne man dem Dichterfürsten am Ort seines dichterischen und wissenschaftlichen Wirkens über die Schulter schauen. Das Goethehaus ist auch ein Musterbeispiel für die denkmalpflegerischen Ansprüche und deren Umsetzung bei den anstehenden Erhaltungsaufgaben.
Ferner gehören zu den Denkmälern, die durch den Welterbetitel besonders geschützt sind:

  • Schillers Wohnhaus,
  • die Herderstätten mit der Stadtkirche, dem Herderhaus und dem Alten Gymnasium,
  • das Stadtschloss
  • das Wittumspalais
  • die Herzogin Anna Amalia Bibliothek
  • der Park an der Ilm (hier steht das Römische Haus sowie Goethes Gartenhaus mit dem Garten)
  • das Schloss Belvedere mit dem Schlosspark und der Orangerie
  • das Schloss Ettersburg mit dem Schlosspark
  • das Schlosss Tiefurt mit dem Schlosspark
  • die Fürstengruft mit dem Historischen Friedhof.

 

Eine Übersicht mit weiteren UNESCO-Weltkulturerbe & Weltnaturerbe-Stätten in Deutschland finden Sie hier.

 


Quellen:

 

Bild-Credits

1 Das Grüne Schloss, das Herzog Anna Amalia 1761-66 als herzogliche Bibliothek im Spätbarock umbauen ließ. Hier die Südwestansicht im Jahre 2004 noch vor dem Brand.
von © R.Möhler [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

2 Weimar - Goethes Gartenhaus im Park an der Ilm.
von Franzfoto (Own work) [GFDL  or CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Aktualisiert ( Sonntag, 02. Dezember 2012 um 18:23 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)