Zufallskarte

See
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Georgien - Länderprofil & UNESCO-Welterbe - Sakartwelo (Grusija)

World Heritage in Gergien (Wordle)

Länderprofil Georgien

Der Staat Georgien liegt in Vorderasien und wurde früher auch Grusien genannt. Er liegt östlich des Schwarzen Meeres und südlich des Großen Kaukasus. Die Nachbarländer sind Russland im Norden, die Türkei und Armenien im Süden sowie Aserbaidschan im Osten. An der russischen Grenze liegen die autonomen Regionen Abchasien und Südossetien, um die es immer noch Konflikte gibt.

Georgien liegt zwar in Vorderasien, allerdings sehen sich die Einwohner eher als Europäer, weswegen sie ihr Land auch als Balkon Europas bezeichnen. Mehr als 80 Prozent des Landes werden von Gebirgen und Vorgebirgen bedeckt. Einige Ebenen unterteilen das Land und ermöglichen Landwirtschaft. Der höchste Berg liegt im Großen Kaukasus. Es ist der Schchara mit 5069 Metern. Die Voronya-Höhle hat eine Tiefe von 2190 Metern. Sie ist damit die tiefste, bekannte Höhle der Welt.

Der Kaukasus schützt Georgien, sodass das Schwarze Meer das Land erwärmen kann. Die Klimazonen erstrecken sich von einem subtropisch-feuchten Klima im Westen bis hin zu einem trockenen, gemäßigten Kontinentalklima im Osten. Dank der unterschiedlichen Klimazonen gibt es einen großen Artenreichtum. In abgeschlossene Täler konnten sich endemische Pflanzen- und Tierarten entwickeln.

საქართველო

sakartwelo
Georgien

Flagge Georgiens
Wappen Georgiens
Flagge Wappen
Wahlspruch ძალა ერთობაშიაdsala ertobaschia („Kraft durch Einheit“)
Amtssprache Georgisch
Regionale Amtssprache: Abchasisch
Hauptstadt Tiflis (georgisch Tbilissi)
Staatsform Republik
Staatsoberhaupt
Regierungschef Premierminister
Fläche 69.700 km²
Einwohnerzahl 4.469.200
Bevölkerungsdichte 66 Einwohner pro km²
Währung 1 Lari (GEL) = 100 Tetri
Unabhängigkeit 9. April 1991
Nationalhymne Tawisupleba
Nationalfeiertag 26. Mai (Tag der Unabhängigkeit 26. Mai 1918)
Zeitzone UTC + 4
Kfz-Kennzeichen GE
Internet-TLD .ge
Telefonvorwahl +995 (für Abchasien: +7)

Georgia in its region (claimed).svg

Georgia topographic map-de.svg

Satellitenaufnahme Georgien & Kaspisches Meer

In Georgien wurden die Überreste früher Hominiden gefunden – die sogenannten Dmanisi-Menschen, die im Paläolithikum lebten. Das Neolithikum begann in Georgien sehr früh im 8. Jahrtausend v. Chr. Die frühbronzezeitliche Kura-Araxes-Kultur konnte bereits Metall bearbeiten.

Im 6. Jahrhundert v. Chr. kam es zur Gründung der Staaten Kolchis und Iberien. Später wurde das Land von den Römern unterworfen. Die Christianisierung erfolgte im 4. Jahrhundert. Das Christentum wird 327 zur Staatsreligion. Nach den Römern folgen weitere Eroberer wie die Berser, die Byzantiner und die Araber.
Das Goldene Zeitalter brach im 10. Jahrhundert an als das Land vereint und die Unabhängigkeit vom Byzantinischen Reich erlangt wurde. Im 11. Und 13. Jahrhundert ist Georgien die stärkste Macht in Transkaukasien. Dieser Erfolg konnte jedoch nicht verhindern, dass das Land im 16. Jahrhundert in mehrere Königreiche und Fürstentümer zerfiel.

1783 schloss Ostgeorgien einen Schutzvertrag mit Russland. Doch Russland annektierte das Land und eroberte nach und nach weitere Teile Georgiens. Nach der Oktoberrevolution 1918 erklärte seine Unabhängigkeit und wurde zunächst die Demokratische Republik Georgien. Diese wurde allerdings 1921 von der Roten Armee besetzt und das Land als Teilgebiet in die Sowjetunion eingegliedert. Georgien durfte sich zunächst Transkaukasische SFSR und später Georgische SSR nennen. Erst seit 1991 ist Georgien erneut unabhängig.

Während der Sowjetzeit erlebte Georgien die Industrialisierung. Die Landwirtschaft spezialisierte sich auf den Export von Südfrüchten. Georgien wurde durch das Schwarze Meer zu einer Tourismus- und Urlaubsregion für Sowjetbürger. Der Zusammenbruch der Sowjetunion und vor allem die russische Wirtschaftsblockade traf Georgien schwer. Hinzu kamen die Bürgerkriege und Unabhängigkeitskämpfe u. a. in Abchasien und Südossetien, die wichtige Infrastrukturen zerstörten. Nur langsam kommt die Wirtschaft – auch dank internationaler Hilfen des IWFs – wieder in Gang und macht Fortschritte.

 

UNESCO-Welterbe in Georgien

  • UNESCO-Weltkulturerbe

    • Bagrati-Kathedrale und Kloster Gelati in Kutaissi
    • Bergdörfer von Oberswanetien
    • Historische Denkmäler in Mzcheta
  • Immaterielles Welterbe

    • Georgischer Polyphongesang (Chakrulo-Gesang)

 

Beiträge auf H[AGE] zu Georgien

Derzeit sind 3 Beiträge erschienen, in denen Georgien erwähnt wird.

 

Interessante Links zu Georgien

 

Aktualisiert ( Mittwoch, 21. Dezember 2011 um 21:54 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)