Zufallskarte

Kontinent: ...
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

UrMu - Das urgeschichtliche Museum Blaubeuren (Lonetal)

Urgeschichtliches Museum Blaubeuren (Screenshot) Den Sammlungsschwerpunkt des urgeschichtlichen Museums Blaubeuren bilden all die Funde, die rund um das Lonetal entdeckt wurden. Berühmt ist die Gegend um die Schwäbische Alb vor allem wegen seiner Höhlen, die schon in der Steinzeit bewohnt waren. Dort fanden Archäologen in den letzten Jahren spektakuläre Funde wie die Venus von der Schäbischen Alb, die Flöten von Geißenklösterle oder in der Höhle Hohler Fels die Darstellung eines Mischwesen aus Mensch und Löwe.

Die Hintergründe zu diesen Funden und was man sonst zu den bereits weit entwickelten Steinzeit-Menschen weiß, beleuchten die Ausstellungen im urgeschichtlichen Museum Blaubeuren. Immerhin können die Blaubeurener behaupten, dass in ihrer Gegend die Evolution des Menschen einen entscheidenen Schritt tat, da Kunst und Kultur hier ihren Anfang nahmen.

Für all diejenigen, die etwas mehr Zeit mitgebracht haben, bieten sich die Wanderwege zu den Fundstätten an. Auf Schusters Rappen und mit der richtigen Ausrüstung an Schuhwerk kann man dann direkt vor Ort die Welt der Jäger und Sammler erkunden. Entsprechende Wanderkarten werden im Museumsshop angeboten. Die Touren heißen unter anderem "Die Spuren der Neandertaler", "Die Kulturwiege der Menschheit" oder "Höhlenreich".

Das Museum Blaubeuren ist ganzjährig geöffnet. Unterschieden wird jedoch zwischen Sommersaison und Wintersaison. In der Wintersaison (1. November bis 14. März) sind die Öffnungszeiten von Dienstag bis Samstag von 14.00 bis 17.00 Uhr. Am Sonntag öffnen sich die Pforten von 11.00 bis 17.00 Uhr. In der Sommersaison (15. März bis 31. Oktober) werden Besucher von dienstags bis sonntags von 11.00 bis 17.00 Uhr eingelassen. Montag ist grundsätzlich Ruhetag.

Weitere Informationen z. B. zu aktuellen Ausstellungen oder ganz besonderen Höhlenkonzerten bietet die Homepage des urgeschichtlichen Museums Blaubeuren.

 

Aktualisiert ( Mittwoch, 23. Februar 2011 um 21:40 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)