Zufallskarte

Regenbogen
Image Detail
Valid XHTML 1.0 Strict CSS ist valide!

Spielbereiche

Als Spielfeld kann alles dienen, was Dir und Deinem Mitstreiter genügend Platz bietet: Ein Tisch, der Fußboden oder die Wiese.
Doch um die Übersicht zu bewahren, solltest Du ein paar grundlegende Bereiche bzw. Zonen kennen und beim Auslegen der Karten auch entsprechend berücksichtigen. Sonst könntest Du - zum eigenen Schaden - schnell die Übersicht verlieren. Deswegen solltest Du wissen, wo sich die Spielbereiche Bibliothek(en), Hand, Im Spiel (unterteilt in: Tankstelle, Wartezimmer, Boxring), Friedhof, Nirwana und die Punktestände befinden.

 

Bibliothek

Die Bibliothek bildet Deinen Kartenvorrat. Dort platzierst Du nach dem Mischen und Abheben das zusammengestellte Wettkampf-Kartendeck. Die Bibliothek selbst besteht aus zwei Bereichen: der Versorgungsbibliothek (max. 40 Karten) und der Angriffsbibliothek (max. 60 Karten).

In Deine Versorgungsbibliothek gehören alle Deine Versorgungskarten und in die Angriffsbibliothek all die Karten, mit denen Du angreifen möchtest. Zur Erinnerung: Zu den Angriffskarten gehören alle Geschöpf-, Fabrikat-, Ereignis-, Bündnis- oder Motivationskarten. Beide Spieler haben ihre eigenen Bibliotheken. Die Karten liegen mit der Rückseite nach oben. Du darfst pro Zug von jeder der beiden Bibliotheken je eine Karte auf die Hand ziehen. Gehen Dir in der Angriffsbibliothek die Karten aus, so verlierst Du das Spiel.

Erlaubt eine Karte, dass Du Dir aus Deiner Bibliothek eine Karte aussuchen und diese ins Spiel bringen kannst, so musst Du die betreffende Bibliothek nach dem Durchsuchen erneut gut durchmischen.

 

Auf der Hand

Selbstverständlich kannst Du die Karten auf der Hand sehen. Dein Gegner darf nur unter ganz bestimmten Umständen Einblick in die Karten fordern. Ein kleiner, gut gemeinter Rat an dieser Stelle: Gruppiere Dir die Karten auf der Hand nach Kartentypen. Das erhöht die Übersichtlichkeit.

Insgesamt dürfen sich auf Deiner Hand nicht mehr als 10 Karten befinden. Sind es zu viele, so musst Du in der Aufräumphase die überzähligen Karten abwerfen. Allerdings darfst Du bestimmen, welche Karten das sind. Die abgeworfenen Karten wandern auf Deinen Friedhof.

 

Im Spiel

Der Bereich im Spiel besteht aus den Untersektionen "Tankstelle", "Wartezimmer" und "Boxring". Es sind demnach nicht die Bereiche "Bibliothek", "Hand", "Friedhof" oder "Nirwana". Du legst die Karten mit der Vorderseite nach oben ins Spiel, sodass Du die Karten jederzeit durchlesen kannst. Auch Dein Mitspieler darf sich Deine im Spiel befindlichen Karten durchlesen - und Du selbstverständliche seine.

Nur Karten, die sich "im Spiel" befinden, kannst Du aktivieren, um andere Karten auszuspielen, Deinen Gegner anzugreifen oder um Dich zu verteidigen.

 

Tankstelle

Die Tankstelle ist der Bereich, in den Du Deine Versorgungskarten ausspielst. Um die Übersicht zu wahren, solltest Du auch hier etwas nach den bereitgestellten Ressourcen gruppieren. Pro Zug darfst Du immer eine Versorgungskarte von der Hand in den Tankstellenbereich legen. Hast Du keine Versorgungskarten zum Ausspielen auf der Hand, so musst Du mit den Karten auskommen, die im Tankstellenbereich liegen. Um andere Karten ausspielen zu können, musst Du diese Karten "bezahlen".

Dazu aktivierst Du die Versorgungskarten im Tankstellenbereich, indem Du sie um eine Vierteldrehung - also von 0° auf 90° - drehst. Am Anfang stellst Du Dir dazu am besten eine Uhr vor. Eine nicht aktivierte Karte liegt auf 12 Uhr. Um sie zu aktiveren, drehst Du die Karte von 12 Uhr auf 3 Uhr.

Sind alle Deine Versorgungskarten aktiviert bzw. reichen die vorhandenen Ressourcen nicht aus, so kannst Du zunächst keine weiteren Karten ausspielen.

Bei Versorgungskarten gibt es die Möglichkeit, durch das Anlegen einer anderen Karte (z. B. einer Geschöpf- oder Fabrikatkarte) die Versorgungskarte zu modifizieren. Durch ein solches Manöver kannst Du den Output, den die Versorgungskarte bereitstellt, beispielsweise verdoppeln. Hierbei solltest Du die Angriffskarte so auf die Versorgungskarte legen, dass zum einen der Name und zum anderen die Anzahl der zur Verfügung gestellten Ressourcen sichtbar bleiben. Beim Bezahlvorgang aktivierst Du die beiden Karten einfach gemeinsam. Die so entstandene Verbindung kannst Du nach einem Zug wieder lösen. Die Modifikationskarte kannst Du später bei einer anderen Versorgungskarte erneut anlegen.

 

Wartezimmer

Ins Wartezimmer legst Du Deine ausgespielten Geschöpf-, Fabrikats-, Ereignis-, Bündnis- und Motivationskarten. Sie warten dort quasi auf ihren Einsatz - deswegen auch der Name Wartezimmer.

Wie Du bereits gelernt hast, können Geschöpfkarten nicht gleich im selben Zug nach dem Ausspielen für einen Angriff aktiviert werden. Sie dürfen erst im darauffolgenden Zug angreifen. Hier unterscheiden sie sich von den Fabrikatkarten, bei denen es gleich nach dem Ausspielen gestattet ist, sie an andere Geschöpfkarten anzulegen. Alle Spielkarten, die ihren Angriffs- oder Verteidigungseinsatz "überleben", warten im Wartezimmer auf den nächsten.

Einige Fabrikatkarten (z. B. die Kulturfabrikate der Höhlenmalereien oder Plastiken) haben eher den Charakter von Versorgungskarten. Bringst Du solche Karten ins Spiel, dann verbleiben sie bis zu ihrer Zerstörung oder dem Ende des Spieles im Wartezimmer.

Es gibt auch Karten, die andere Geschöpfkarten "deaktivieren". Du kannst solche Karten direkt im aktivierten Zustand auf die entsprechende Geschöpfkarte im gegnerischen Wartezimmerbereich legen. Diese Karte ist nun nicht mehr im Stande, Dich anzugreifen. Erst wenn es Deinem Gegner gelingt, die deaktivierende Karte zu zerstören, so ist die Geschöpfkarte für ihn wieder von Nutzen.

Auch Ereignisse und Motivationen kannst Du solange im Wartezimmer "parken" bis Du sie einsetzen möchtest.

 

Boxring

Im Boxring "geht es rund". Hier treffen sich Deine und die gegnerischen Karten. Der Schlagabtausch ist unvermeidlich. Deine Karten greifen an, indem Du sie in den Boxring legst bzw. schiebst und um 90° drehst. Dein Gegner kann den Angriff abblocken. Dazu muss er seine verteidigenden Karten gegenüber Deinen angreifenden Karten platzieren. Damit besser ersichtlich wird, welche Karte nun angreift und welche verteidigt, sollten blockende Karten um 45° gedreht werden.

Es ist möglich, dass Du beispielsweise eine sehr starke Karte mit zwei schwächeren Karten blockst. Allerdings entscheidet Dein Mitspieler dann über die Schadensverteilung. Bei allen Bereichen hast Du und Dein Kontrahent jeweils einen eigenen Bereich. Den Boxring teilt Ihr Euch aber. Die "Demarkationslinie" sorgt dafür, dass Ihr Eure Karten nicht miteinander vermischt.

Du darfst sowohl Ereignis-, Bündnis- als auch Motivationskarten direkt von Deiner Hand in den Boxring legen und dort aktivieren. Dieses Vorgehen hat ein ziemlich großes Überraschungspotential. Es funktioniert allerdings nur, wenn Du die Ereignis-, Bündnis- oder Motivationskarten durch das Aktivieren entsprechend vieler Versorgungskarten im Tankstellenbereich bezahlen kannst.

 

Friedhof

Auf Deinen Friedhof wandern alle Karten, die zerstört oder abgeworfen sind.

 

Nirwana

Um eine Karte endgültig aus dem Spiel zu befördern, muss im angreifenden Kartentext explizit das Nirwana genannt werden. Der Friedhof ist dafür nicht der geeignete Ort. Unter Umständen kannst Du Karten vom Friedhof zurück ins Spiel holen.

Wird eine Deiner Karten ins Nirwana verbannt, dann ist sie ein für alle mal verloren. Die Karte verschwindet einfach aus dem Spielfeld.

 

Punktestände

Mit Hilfe der Punktestände hältst Du das Ergebnis des Spiels fest. Es wird hierbei zwischen Lebens- und Ehrfurchtspunkten unterschieden. Den Ehrfurchtspunktestand aktualisierst Du, sobald eine Karte mit Ehrfurchtspunkten ins Spiel gelangt. Der Lebenspunktestand wird immer am Ende eines Angriffszuges entsprechend geändert. Denn erst in dieser Phase wird zwischen Dir und Deinem Kontrahenten "abgerechnet". Dies erfolgt über die Angriffs- und Verteidigungspunkte Eurer angreifenden und blockenden Karten.

Das waren die einzelnen Spielbereiche. Bevor Du mit dem Spielen loslegst, solltest Du Dir auch noch den Spielablauf mit den einzelnen Spielphasen zu Gemüte führen.

Aktualisiert ( Montag, 17. November 2008 um 11:53 Uhr )
 

© H[AGE]: Langenwetzendorf (2008 - 2011)